Mittwoch, 25. Dezember 2013

Der Tradition verpflichtet















Traditionell werden in Hamburg zu Heiligabend Würstchen mit Kartoffelsalat aufgetischt, eine Tradition die man auch problemlos bewahren kann wenn man auf deutschen Autobahnen unterwegs ist, soweit man bereit ist sich auf das Wagnis Industriekartoffelsalat einzulassen. In diesem Fall war der sogar besser als das Würstchen, was allerdings nichts über die Qualität des Salates aussagt.

In Hamburger Bäckereien hält man von Traditionen leider wenig, man bekommt dort inzwischen fünf verschiedene Varianten von Franzbrötchen und mindestens fünfzehn verschieden gefüllte Berliner in allen möglichen Farben, nur der Amerikaner, den ich ursprünglich meinem Gastgeber in die Wohnung schmuggeln wollte, den hat niemand mehr im Programm.

Muss er sich halt mit amerikanischem Bier begnügen.

Kommentare:

  1. Na da freut sich Dein Gastgeber ja sicherlich ein Loch in den Bauch. Aber gerüchteweise ist mir zu Ohren gekommen, dass er biertechnisch nicht ganz unvorbereitet auf Dein Erscheinen war :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei solch hohem Besuch muss man auf ALLES vorbereitet sein ! *fg*

      Löschen
  2. Amerikaner? Gebäck? --- ! - : Oben löchrig luft angebacken und unten schmierklebrig....
    Dann lieber das geringere Risiko der industriellen Kartoffelsalat-Würstchen Komposition ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle paar Jahre wieder gönne ich mir solch einen luftig angebackenen schmierigklebrigen Amerikaner weil der irgendwie so fluffig aussieht, nur um hinterher festzustellen, dass die Kindheitserinnerungen täuschen müssen. Ich glaube beinahe, ich mochte die noch nie. Hanseaten sind allerdings noch schlimmer, schon optisch, weshalb ich die bestimmt schon fuffzich Jahre nicht mehr angefasst habe.

      Löschen
  3. Kartoffelsalat mit Würstchen? Diese Tradition haben sich die Sachsen mit genommen, als sie von der Elbe gen Osten zogen. Obwohl... damals gabs noch gar keine Kartoffeln. Egal. Gibts hier auch. Am 24. und am 31.12.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Tradition hat inzwischen halb Deutschland übernommen glaube ich. Ist ja auch enorm praktisch weil halb Deutschland um diese Zeit wichtigere Dinge erledigen muss.

      Löschen