Freitag, 4. Oktober 2013

Curry mit Aussicht















Ist er nicht goldig, der Oktober? Morgen soll es mit der Herrlichkeit vorbei sein, also carpe diem, Frischluft einfahren. Geht natürlich nicht so schnell, wenn man erst morgens um vier ins Bett geht - und dann noch die vielen Vitamine..

Immerhin sind wir um 14 Uhr unterwegs, das hat schon mal wesentlich länger gedauert. Der Pappenheimer möchte ins Treppenviertel, aber bitte ohne Treppen. Er ist etwas verschnupft und, naja, die vielen Vitamine...

Eine knappe Stunde später rollen wir in die Tiefgarage des Süllbergs. Hausers Edelrestaurant bietet auf der Terrasse einen guten Blick auf das Treppenviertel, ohne allzu viel Treppen steigen zu müssen. Zu halbwegs zivilen Preisen kann man da mal ein Bier oder einen Kaffee trinken.

Wenn die Versorgung klappt, aber da wird wohl nicht nur preislich ein Unterschied zum angrenzenden Sterneschuppen sein, was für ein Segen, dass hier oben eine steife Brise herrscht. Wäre der Laden voll würde alles zusammenbrechen, für zwei Bier und einen vom Pappenheimer gewünschten Espresso Corretto muss ich eine Viertelstunde anstehen. Meine Bestellung wird ohne Nachfrage angenommen, das finde ich überraschend, man kennt sich scheinbar aus mit derlei Wünschen, auch wenn sie nicht auf der Karte stehen.

Ich ahne dass dem nicht so ist, als der junge Mann anfängt mit einer Flasche Myers Rum zu hantieren. Rechtzeitig über den Irrtum aufgeklärt bemüht man sich dann, das Gewünschte zu beschaffen. Ein Anruf in der Küche, die Flasche Grappa wär unterwegs. Ich nutze die Zwischenzeit um die zwei Bier beim Pappenheimer abzustellen und mir eine Riesencurry mit Spezialsoße zu gönnen für nen Fünfer. So oft bin ich nicht in Blankenese, da nutze ich die Gelegenheit natürlich für den Currywursttest.

Der sehr junge Mensch in der Snackbude wirkt nicht besonders glücklich und schwer überfordert, denn keiner holt den BBQ Burger ab und wer hatte nochmal die beiden Bratwurst/Pommes? Niemand? Ich empfehle ihm etwas lauter zu rufen, so dass man seine Stimme auch jenseits der ersten Tischreihe hört, aber das verstößt wohl gegen irgendwelche Regeln. Erst als das geklärt ist beruhigt er sich ein wenig und kann die nächste Bestellung aufnehmen. Definitiv kein Doppelkernprozessor, im Imbissgewerbe wird der nicht glücklich. Ein Crashkurs in der Kleinen Pause wäre möglicherweise hilfreich.

Vor den Wurstgenuss hat der Herrgott noch den Corretto gesetzt, ich kümmere mich darum und der ist inzwischen auch fertig. Schon so lange fertig, dass er die nötige Mindesttemperatur klar unterschreitet, wenigstens das Bier ist wohltemperiert und wird bei diesem Wetter garantiert auch nicht wärmer. Die geheimnisvoll aus einem Wärmeschrank hervorgezauberte Spezialsoße entpuppt sich als Hamburger Standard, den man auch in jedem Supermarkt bekommt, die Wurst ist nicht übel, aber auch nicht der Überflieger.

Bleibt immer noch die Aussicht und die ist Bombe, deswegen versacken wir da trotz der Kälte ein wenig, der Pappenheimer knipst beidhändig in der Gegend herum, mal analog, mal digital, aber immer schön in Graustufen. Nebenbei verziert er Hausers Terrassenzaun mit einem seiner 500 frisch gekauften "St.Pauli Fans gegen Rechts" Aufkleber, im Regenwald haben sie neue Bushaltestellen bekommen, da muss man vorher mal probekleben. Fällt glücklicherweise nicht auf, obwohl er das Ergebnis hinterher aus allen möglichen Winkeln ablichtet.

Der eisige Wind treibt uns vom Berg an den Strand von Wittenbergen und genau so schnell wieder weg, denn ohne Sonne wird es langsam schweinekalt und wir brechen ab. Morgen im Stadion wird es noch kälter, da sollte man vorher ein paar Vitamine zu sich nehmen...

Vitaminzufuhrmusik: Javi Garcia & The Cold Cold Ground - A Southern Horror






Kommentare:

  1. Fein! Besonders das letzte Foto.
    Kleines Trostpflaster: heute kommt lieber Hamburger Besuch hier an und ab morgen soll das Wetter miserabel werden... Viel Spass noch und Vorischt vor zu vielen Vitaminen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Miserabel am schwarzen Berg ist aber ein anderes miserabel als hier denk ich.

      Löschen
    2. ich habe da ein Beweisfoto in petto ^^

      Löschen
  2. Sterneverdächtig war in der Tat nur das Bier. Und dessen Sternchen bekommt man auch erst nach dem mindestens zehnten zu Gesicht.
    Soweit haben wir es dann aber doch nicht kommen lassen.
    Mal sehen, wie lange der Aufkleber da noch pappt. Die Dinger gehen ja nur verflucht schwer wieder ab.
    Aber das ist der Plan, oder ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die werden schon einen Lehrling haben den sie ein paar Stunden an dem Ding pulen lassen.

      Löschen
  3. Der Freisitz sieht einladend aus. Kann man da auch im Sommer hin?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bevorzugt im Sommer, hat aber natürlich Auswirkungen auf die Anzahl der freien Plätze ;)

      Löschen
  4. gar keinen käsekuchen genascht dieses mal? oder gabs keinen? *g**

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War ich scharf drauf, gab aber nur Blechkuchen.

      Löschen