Samstag, 20. Juli 2013

Am Ende der Gegengerade










Vorspiel
Arbeitsfreier Freitag und Anstoß um 20:30 Uhr, was für ein Luxus. Ich kann mal so richtig ausschlafen, das wird auch weidlich ausgenutzt. Zum Kaffee die neusten Voraussagen im St.Pauli Forum lesen, zum zweiten Kaffee die Presseübersicht, online bei der Morgenpest schnell meine Aufstellung festlegen. Nach dem dritten Kaffee entscheide ich mich für Buchtmann statt Kringe. Es gab schon Zeiten, da ist mir die Aufstellung leichter gefallen, das kann nur ein gutes Zeichen sein. Wie viele Stunden noch bis zum Spiel? Erst mal Frühstück, nix da außer Brot und Eiern, also Spiegeleier braten. Die Prokrastination greift um sich, ich zieh noch nen Kaffee und sitz wieder vor dem Rechner. wewewe.wanngehtsendlichlos.de, alle meine Gedanken kreisen um das heutige Spiel.
Küche aufräumen ist ne Idee, damit es nicht aussieht wie Sau, wenn man mitten in der Nacht heimkommt. Bier in den Kühlschrank für später, Sportzigaretten vorbasteln, Bahnverbindungen raussuchen. Ich könnte mich vielleicht noch etwas aufs Ohr legen. Ach nee, lohnt nicht, in einer halben Stunde fährt der Bus.
Just in diesem Moment fällt mir ein, den kann ich gar nicht bezahlen, im Portemonnaie ist Ebbe. Schnell in die Karre gesprungen und zur Spaßkasse, Geld holen. Ich hab ja jetzt 'nen Sitzplatz, da kann man auch einen Bus später nehmen.
Fünfzig Euro anfordern ist ne blöde Idee wenn man mit dem Bus fahren will, natürlich kommt nur ein Schein aus dem Schlitz, also schnell noch nebenan eine Schale Erdbeeren kaufen. Wenn alle Stränge reißen kann ich auch zwei Busse später nehmen, Sitzplätze sind lässig. Ich verpass trotzdem nur einen und bin 45 Minuten vor Anpfiff im Stadion, Herr L. reagiert nicht auf Anrufe aber das ist egal, der sitzt eh neben mir.
Ich greif mir ein Bier und wandere ein wenig herum, um zu fotografieren was die Jungs und Deerns da schönes gepinselt haben an den Wänden. Gefällt mir alles außerordentlich gut, einige Ecken waren ja schon vor einer Woche zu bewundern. Ein kurzer Blick in Block 2, keine bekannten Gesichter zu sehen. Das Volk kommt wohl wieder erst 10 Minuten vorher. Die Situation an den Eingängen hat sich entspannt, trotz der neuen Drehkreuze. Die sind eigentlich nicht so schlecht wie befürchtet, wenn irgendwann auch der letzte begriffen hat wie die Dinger funktionieren wird es gehen. Trotzdem fehlen mir die Kartenknipser irgendwie, das war einfach persönlicher. 
Drinnen wird es lauter, wie ich später erfahre verpasse ich gerade eine kleine Feier für Schnecke, der ja neulich 10 Jahre St.Pauli feiern konnte. Jedenfalls der Anlass mal langsam den Sitz zu suchen und sich den neuen Nachbarn vorzustellen. Herr L. hat seinen Platz schon gefunden, wir sind am äußersten Ende der Gegengerade beheimatet dieses Jahr, ein sehr ungewohnter Blickwinkel, von der Nord sieht man gar nichts hier, die Süd ist elend weit weg und im Winter wird es hier oben garantiert sowas von arschkalt werden, da kann ich gleich mal nach Funktionsunterwäsche googeln. Trotzdem fühle ich mich auf Anhieb sauwohl hier, die neuen Nachbarn sind alle furchtbar nett und wir werden uns auch schnell über die Sitzplatzverteilung einig für die Saison, Herr L. und ich können nebeneinander sitzen.  Das Herz von Sankt Pauli muss man auch nicht alleine singen, passt schon.

Die Süd läutet die neue Saison mit zwei großen Blockfahnen ein, in Verbindung mit den vielen kleinen braun-weißen Fahnen todschick, aber selbst auf den Fotos kann ich nicht die Bohne erkennen was das darstellen soll. Wie zu erwarten hat sich Herr Frontzeck nicht meine Aufstellung bei der Morgenpest angesehen, dabei lag er bis auf eine Position richtig, nur sitzt Buchti auf der Bank und Kringe spielt. Egal, endlich wieder Fußball, Hells Bells und Konfetti.

Spiel (1)
Ausgezeichnete Plätze hier, direkter Blick auf das Tor des Gegners, das ist ziemlich spannend. In den ersten zehn Minuten schon zwei Dinger, die durchaus hätten passen können. Rzatkowski kann nicht nur mit dem Ball umgehen, der kann auch Freistoß, wär ja schön wenn wir bei Standards wieder richtig gefährlich werden können. Leider kriegen weder Gonther noch Nöthe das Ding über die Linie, aber so kann es gerne weitergehen.
Gefährlich wirds für Nehrig, der nach einer Viertelstunde von Rob Friend derbe weggerammt wird und eine ganze Weile liegenbleibt. Friend macht sich damit im Stadion keine Freunde, gibt aber nur gelb. Damit ist Tschauner nicht einverstanden und holt sich für sein Gemecker auch ne Gelbe ab. Braucht kein Mensch sowas. Zehn Minuten später sieht er sehr unglücklich aus bei einer fast pliquetesken Parade, Gott sei Dank ohne schwerwiegende Folgen, aber die Luft ist langsam raus bei uns, München spielt inzwischen mit. Defensiv stehen wir sicher, aber nach vorne geht nicht viel. Die 60er haben zwei Viererketten in ihrer Hälfte und machen das Spiel eng, ansonsten fallen sie durch Düsseldorfer Spielweise auf, sehr theatralische Abflüge dabei. Fünf Minuten vor der Halbzeit senst Volz Bartels um, kurz vor dem Strafraum, super Position für einen Freistoß. Der missglückt Ratsche aber leider völlig, dabei ist der sonst auffälligster Mann auf dem Platz, nicht nur durch die Frisur. Überall zu finden der Kerl, kurz vor dem Pfiff glücklicherweise auch auf unserer Torlinie, sonst hätte es geklingelt. Erinnerungen kommen hoch an das 4:2 vor zwei Jahren, da haben wir auch kurz vor der Pause einen kassiert.

Zwischenspiel
Bier holen auf der Gegengerade ist sogar in der Halbzeit entspannt, so dass ich noch die Solitapete auf der Süd erwische. In Altona übertreiben es die Cops gerade mal wieder mit den personenunabhängigen Verdachtskontrollen oder wie der Scheiß sich nennt. Wenn mich dreimal täglich jemand kontrolliert, nur weil ich Mehmet oder Hassan heiße, wäre ich wohl auch ziemlich schnell angepisst. Mein Nachbar hat sich ein T-Shirt mit dem Konterfei seines Enkels bedrucken lassen. Er ist Rabauken-Erzeuger-Erzeuger wie ich, voll die Opa-Bank hier oben, das kann noch lustig werden diese Saison. Als die Halbzeitergebnisse durchgegeben werden fragt er mich ungläubig, Frankfurt gegen Karlsruhe? 5:0? Ich kann nur mit den Schultern zucken, die Lautsprecherdurchsagen sind völlig unverständlicher Klangbrei, ich hab nix verstanden. Wer spielt überhaupt außer uns? Ich guck auf die Tafel, nicht nur Frankfurt führt 5:0, auch Führt führt. Und Union. Alle 5:0? Das kann nicht sein. Eine Aufnahme mit 320mm Brennweite fördert des Rätsels Lösung zu Tage, die 5 ist ein S, die spielen alle am Sonntag. Voll die Opa-Bank hier oben, am Ende der Gegengerade. Blind, taub und keine Ahnung von Spielterminen.

Spiel (2)
Aber meckern können sie, und das zu Recht. Das sieht nicht mehr so gut aus inzwischen, Nehrig wird wieder einmal gefoult und muss behandelt werden, das ist schon heftig was der einstecken muss heute, die Kartenverteilung erscheint mir auch höchst unausgeglichen vom Herrn Kinhöfer. Die Münchner sind aktiver, bei uns schiebt man sich gerade Ball und Verantwortung zu, keiner will sie haben. Also muss die Opa-Bank das richten, zusammen mit dem Rest der Gegengerade machen wir Druck von den Rängen. So richtig springt der Funke aber nicht über auf die Jungs, da sind zu viele Stockfehler dabei, die Laufwege stimmen nicht immer und es gibt recht viele Missverständnisse, das verunsichert. Herr L. murmelt etwas von mangelhafter Ballverteilung. Kringe ist echt schlecht drauf heute, in der ersten Hälfte ist das noch untergegangen, aber mittlerweile ist es auffällig was der für ne Grütze zusammenkickt. Nehrig muss dann raus, den haben sie scheinbar kaputtgetreten inzwischen, Schnecke kommt für ihn ins Spiel. "Der soll in die IV" meckert Herr L. "den will ich außen nicht sehen." Hmja. Kann ich irgendwie nachvollziehen, aber Torre und Gonther stehen da gerade wie ne Eins, das würde ich lassen. "Buchtmann würd ich bringen" sagt Herr L. Klar, den hatte ich am Anfang schon auf dem Zettel. "Für Kringe?" frag ich. "Nee für Thy."
Eine Weile grübel ich über den Vorschlag, kann aber beim besten Willen keinen Sinn darin erkennen. Ich will das Ding hier gewinnen. Gegen die Einfallslosigkeit auf dem Platz bringt Frontzeck zuerst Verhoek, dann endlich Buchtmann, für Rzatkowski. Der hat zwar in der zweiten Hälfte auch stark abgebaut, aber Kringe ist schon länger schlecht. Noch 15 Minuten, langsam muss uns was einfallen.
Vielleicht hilft eine schöne Einzelaktion, so wie die von Lenny gerade, den Ball am Gegner vorbei, in die Mitte ziehen und einfach mal draufha....... Toooooooooooooooooooooor! Woohooo. 1:0 "Und den wolltest Du auswechseln Du Pfeife" brüll ich  Herrn L. ins Ohr, der sich beschämt in seinen Sitz duckt.

Das Tor ist der Brustlöser, ab jetzt spielen die Jungs wie ausgewechselt. Scheint beinahe so, als wollten sie in den letzten Minuten unbedingt noch einen nachlegen. Das klappt zwar nicht mehr, aber unterm Strich sind alle ziemlich glücklich als Kinhöfer abpfeift. Drei Punkte zum Auftakt, was will man mehr? Mit Luft nach oben was das Spielverständnis angeht, kämpferisch war das ein guter Anfang. Wird ganz sicher noch Rückschläge geben, aber die Truppe ist deutlich besser als in der letzten Saison, irgendwann sollten die oben mitspielen können, da bin ich zuversichtlich.

Nachspiel
Die Gegengerade ist ein idealer Ort um das Domfeuerwerk zu betrachten, was uns ein paar Minuten aufhält.
Herr L. fährt Regional, trotz Baustellen und Ersatzverkehr, was die Auswahl der Züge ziemlich einschränkt. Für einen Burger hat er keine Zeit und alleine will ich mir das Gedrängel auf dem Südkurvenvorplatz nicht geben, schweren Herzens verzichte ich heute auf den Wutburger nach dem Spiel, aber kurz in die Fanräume reinsehen muss sein. Wenn ich da schon teure Kacheln an der Wand hängen habe will ich die auch mal bewundern. Das ist der Nachteil bei Abendspielen, was man vorher an Zeit hat fehlt am Ende. Sind aber noch 16 Spiele in denen ich alles nachholen kann, am Ende der Gegengerade.

Musik von der Opa-Bank: The Rolling Stones - Aftermath/Beggars Banquet/Let It Bleed/Sticky Fingers/Exile On Main Street



















Kommentare:

  1. 3 Punkte sind der perfekte Start in die Saison, wenn auch sehr glücklich. Das Ding hätte der Jogginghosenträger eigentlich halten müssen.
    Ich war übrigens HT diesmal, auf Einladung mit Freibier :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte hätte Fahrradkette, scheißegal Sankt Pauli. Und? Nächste Saison Loge? Die haben drinnen einen Fernseher, da kann man das Spiel sehen.
      Freibier ist schlecht für VcA :p

      Löschen
  2. Aaahh bei euch gehts schon wieder los - Glückwunsch für die Pünktscher *g*
    Und Dank für den Bericht und die Foddos...

    AntwortenLöschen
  3. Jo, Alter, auch von mir danke! Die offizielle Berichterstattung war zu formal.
    Und das, wo wir das Spiel in Dänemark über Internetradio hören mussten. War auch noch so teuer, dass wir trotz eigentlich reichlich Geld auf'm Konto die letzten ca. 10 Min. nicht mehr mitgekriegt haben.

    So schön die Fanräume geworden sind, die Übertragung der Spiele über den Hauskanal läuft noch nicht selbstverständlich. Gegen Karlsruhe hatten wir uns eingemietet, um ein Freundschaftsspiel gegen die Dartabteilung von Wolfsburg auszutragen. War sehr nett, aber Empfang war nicht zu kriegen. Und der Stadionmanager mal wieder nicht zu erreichen.

    Den Hr. L. kannst Du uns ja vor dem nächsten Heimspiel vorstellen. Entgegen Deiner Annahme sind die Herrschaften vom Block 2 gewöhnlich meist ne gute halbe Std. vorm Spiel in der Ecke beim Aufgang gegenüber dem Bierstand.
    Wenn sie nicht gerade im Urlaub sind.

    AntwortenLöschen
  4. Urlaub? Wer fährt denn während der Saison in den Urlaub?
    Den Herrn L. kennst Du schon denk ich, ansonsten sehen wir uns gegen Bielefeld oder wie das Kaff heißt.. gibts das überhaupt?

    AntwortenLöschen