Mittwoch, 21. Dezember 2011

Apfel-Ingwer-Alfons














Neulich hab ich doch glatt mal wieder die Glotze angemacht, um mich vor der Nachtruhe ein wenig mit Dünnsinn berieseln zu lassen. Im ZDF lief gerade Lanz kocht, was ein sehr irreführender Titel ist, denn Lanz ist der einzige, der in seiner Sendung nicht kocht, das übernehmen ja immer die geladenen Spitzenköche. 
Es ist zwar eher unwahrscheinlich, dass ich mich jemals an einem dieser Gerichte vergreifen werde, aber bei solchen Sendungen kann man auch Kleinigkeiten lernen, so wie das unkomplizierte Öffnen von Spaghettipackungen durch Cornelia Poletto. Die war diesmal leider nicht zugegen, dafür hat der Herr Kotaska leckere Seeteufelfilets in Rotwein pochiert und auf Rosenkohlblättern serviert.  Den Anblick allein fand ich schon sehr reizvoll, das Rezept sollte ich beim nächsten Portugalurlaub dem Chefkoch zukommen lassen, das erspart die eigene schweißtreibende Küchenarbeit und sorgt mit Sicherheit für ein gelungenes Mahl. Die Ente mit gezupftem Rotkohl vom Herrn Kleeberg war auch nicht uninteressant, meinen Freund L. hätte das definitiv begeistert, der bekommt ja schon bei Dosenrotkohl feuchte Augen.
Was mich aber wieder am meisten verblüffte war die scheinbar grenzenlose Verehrung, die Meister Alfons Schuhbeck von seinen Kollegen entgegengebracht wird. Ein Lob von Alfons für die eigene Kreation scheint ähnlich viel zu bedeuten wie ein Stern des Guide Michelin, oder eine lobende Erwähnung im Gault Millau.
Ob diese Bewunderung ihren Ursprung in Schuhbecks Küchenkunst hat, oder in der Tatsache, dass der Mann jeden Scheiß unter seinem Namen verkaufen kann, ohne seinen Ruf zu schädigen, würde mich wirklich interessieren. 
Sein gebratenes Zanderfilet auf Apfel-Ingwer-Wirsing hätte ich, trotz meiner Abneigung gegen Wirsing, schon gerne probiert. Schon um herauszufinden, ob es Ähnlichkeiten zu einer weiteren Schuhbeck-Kreation gibt, dem Apfel-Ingwer-Chickenburger den McDonalds gerade im Angebot hat. 

Der ist, gemessen am gemeinen McDurchschnittburger, trotz oder wegen Alfons, wirklich nicht übel. Sterne gibt es dafür wohl eher nicht, aber in Zeiten, in denen selbst durchschnittliche Currywurstbuden im Michelin lobend erwähnt werden, kann man sich nie sicher sein.

Einen Stern für gute Musik bekommt die Oysterband - Holy Bandits/Here I Stand

Kommentare:

  1. der ganze Hype um die "Köche" geht mir langsam auf den Wecker. Die TV-Sender haben ständigen Bedarf nach Köchen, weil die für unglaubliche Einschaltquoten sorgen. Kochshows rangieren noch vor Sportsendungen.
    Deren Restaurants allerdings kann man ab der ersten Show meiden, dann kochen zuhause nur noch Gesellen und Lehrlinge.
    Ich mag den OberTVschaumann Lafer nicht besonders, aber 1 langen Satz von ihm fand ich gut: "würden die Menschen statt den ganzen Tag Kochsendungen anzuschauen, daheim mal selber was einfaches kochen, wäre schon viel gewonnen, besonders auch für deren Kinder, denn die meisten wissen ja schon garnicht mehr, was man ausser Mikrowellen zu bedienen noch so alles in einer Küche machen kann"

    AntwortenLöschen
  2. Das liegt alles an der unglaublichen "Programmvielfalt" hier. Ist einer der Sender mit einer Idee erfolgreich, schießen ähnliche Sendungen bei der Konkurrenz wie Pilze aus dem Boden. Angefangen hat es mit billigen Hartz4 Talkshows und dramatischen "Gerichtsverhandlungen", aktuell sind es Rundgänge durch Deutschlands Zoos und Kochsendungen aller Art. Da die Glotze bei mir hauptsächlich als Staubfänger fungiert ärgert mich das allerdings nicht, so hab ich mehr Zeit für die wichtigeren Dinge.

    AntwortenLöschen
  3. Naja, ich guck schon genr Fernsehen. Eigentlich. Wenn ich von Arbeit nach Hause komme, entspanne ich gern so eine halbe Stunde mit nem Kaffe auf der Couch. Ohne nachdenken zu müssen. Da wärs schon nicht schlecht, wenn man so, ganz nebenbei und unaufrdinglich, noch was neues, unglaubliches, lustiges, spannendes erfährt. Stattdessen aber...
    Und die Kochshow finde ich genau so ätzend wie Gericht und Assi-TV. Ich frag mich dann, in was für einem Land ich eigentlich lebe, in dem die Menschen keine anderen Sorgen haben und wo hohe Schauspielkunst à la Gute Zeiten Schlechte Zeiten über die Mattscheibe huscht, schlafe ein, wache auf, drinke meinen Kaffee fertig, schaue, ob vielleicht heute Nacht was sehenswertes und schnappe mir ein Buch.

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich hatte noch keinen Kaffee heute Morgen... deshalb sind die Tippfehler in obigem Kommentar geschenkt ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab auch immer gern Fernsehen geguckt, eigentlich. Früher hab ich auch gerne Radio gehört. Als man uns dann die schöne neue Welt schmackhaft gemacht hat, mit privaten Radiostationen und Fernsehsendern, die für mehr Abwechslung sorgen, wurde das Niveau mit den Jahren leider derart unterirdisch, dass ich irgendwann die Lust verlor.
    Keine Lust auf Laiendarsteller, schlechte Komiker, Filme mit Werbeunterbrechungen und billig produzierte Shows mit "Promis" aus der vierten Reihe. Keine Lust auf die größten Hits der 80er und 90er und dem Besten von heute.
    Seitdem gibts hier Radio nur noch aus dem Internet und TV hat sich bis auf wenige Momente ganz erledigt. Ich vermiss es nicht.

    AntwortenLöschen
  6. versteh ich nicht, du kochst doch sonst gerne (und gut), es sollte dir nicht schwerfallen den rotweinseeteufel selber nachzukochen. seit wann sträubst du dich gegen küchenarbeit?

    AntwortenLöschen
  7. Hatte ich ehrlich gesagt sogar vor, doch dann hab ich mir das Rezept angesehen. Viel Aufwand, das lohnt sich nur wenn ich ein paar Gourmets zu Besuch habe, und dann auch nur wenn sie mitarbeiten.

    AntwortenLöschen
  8. genau, wenn schon laiendarsteller - dann auch richtige wie du und ich und er und sie ... auf dibidabbeljudschi :o)

    unsere kultkochmampfbodensendung is ja verschoben aber nich aufgehoben, vielleicht mag der aermelige und so manch andere/r noch mit einsteigen - im frühling dann :o))

    dr. best *gg*

    AntwortenLöschen
  9. ick bin dabei!!!

    onkel dittmeyer

    AntwortenLöschen
  10. Wie? Nix über Heiligabend? Oder kommt das erst nach der Bescherung? ;-)

    Danke für das noch unausgepackte und ungehörte Geschenk. Mal sehen, inwieweit das bei mir fruchtet.

    Darf man bei Dir eigentlich Links einstellen? Ich mach das einfach mal mit vielen Grüßen, auch von Mutz. Feiert schön!

    [URL]http://sendables.jibjab.com/view/YSF0Nu4H055E7f6E[/URL]

    AntwortenLöschen