Samstag, 21. Oktober 2017

Von Menschen und Klöstern













Schon weit vor dem Urlaub erzählt mir der Pappenheimer etwas von irgendwelchen Leuten aus seinem Dorf, die rein zufällig zum gleichen Zeitpunkt auf Mallorca weilen und die wir unbedingt treffen müssten. Natürlich sitzen die irgendwo an der Ostküste an irgendeiner Cala Dingsbums, aber zumindest in die grobe Richtung will ich auch an einem Tag, vielleicht kann man sich ja in der Mitte treffen, wäre eine Gelegenheit nach Cala Figuera zu kommen.

Als Treffpunkt dient Felanitx, das Örtchen ist ganz nett (ganz besonders an einem Markttag, den wir natürlich nicht erwischen) und in der Nähe gibt es noch das Santuari de Sant Salvador, welches man besichtigen könnte.

Von Felanitx kriege ich dann nicht einmal ein Foto der Kirche, obwohl die nur einen Straßenzug entfernt ist, weil sich irgendwelche Leute als super nettes Pärchen entpuppen, mit dem wir dann auch sofort im Café versacken. Macht mir in dem Fall aber nix, weil nette Leute kennenlernen doch wichtiger ist als irgendwelche Kirchen. An dem Tag lernen wir jedenfalls eine ganze Menge über einheimische Sitten und Gebräuche und wissen jetzt endlich wie man richtig Trinkgeld gibt. Ist schon praktisch jemanden zu kennen, der acht Jahre in Katalonien gelebt und gearbeitet hat.

Solche Menschen bestellen natürlich auch die richtigen Getränke, der Pappenheimer ist jedenfalls vom Cortado dermaßen geflashed, dass er den fortan nur noch bestellt. Falls Koffein erforderlich sein sollte latürnich, auf den Konsum von Gin Tonic hat das keine Auswirkungen.

Mit zwei Autos geht es dann Richtung Kloster, immer schön mit völlig überflüssig programmiertem Navi, denn selbstverständlich ist das überall ausgeschildert. Man muss nur den zahlreichen Hinweisen folgen, oder wie ich dem vorausfahrenden Fahrer vertrauen, was die ganze Sache noch weiter vereinfacht.

Ein paar Kilometer durch die flache Pampa und urplötzlich geht es steil nach oben. Serpentinen ohne Ende, enge Serpentinen. Fahren hier Busse? Falls ja, WIE fahren hier Busse? Hab ich eine Ampel übersehen? Zwei gleichzeitig geht hier niemals, das wird schon mit dem Auto ein Problem. Geht aber ratzfatz, in nicht einmal zehn Minuten sind wir oben, kurz aber knackig, die Strecke macht Laune. Könnte man öfter fahren, insbesondere wenn das Wetter besser ist.

Denn auf fünfhundert Metern Höhe hat man zwar einen fantastischen Blick in alle Richtungen, über die ganze Insel, von der Serra Tramuntana bis zur Ostküste, aber natürlich nur wenn kein Grauwolkengebirge dazwischenkommt.

Es gibt auch so viel zu sehen und zu entdecken, eine große Statue des Christkönigs im Süden, direkt oberhalb des noch größeren Parkplatzes (auch für Busse), ein gewaltiges Kreuz auf der Nordseite, für das man allerdings einen längeren Fußmarsch benötigen würde und natürlich das Kloster selber, in dem man sich mit kalten Getränken erquicken oder furztrockenem Mandelkuchen foltern kann, je nach Veranlagung.

In der Klosterkirche entdeckt der Pappenheimer irgendwelche Geheimgänge und taucht auf einmal hinter dem Altar auf. Glücklicherweise ist weit und breit kein christlicher Würdenträger in Sicht, denn für mich sehen diese Geheimgänge nicht so aus, als sollte da jeder rumlaufen. Außer viel Kerzengedöns für mindestens ISO 3200 ist da eh nichts zu holen, wie ein kurzer Blick um die Ecke zeigt.

Nach den vielen Sehenswürdigkeiten und dem furztrockenen original mallorquinischen Mandelkuchen zeigt sich das Wetter bedeutend freundlicher, also alle Panoramen nochmal und gerne fünfzehn Minuten auf einem Fleck rumstehen und warten, bis die Abendsonne wieder den Wald für eine kurze Minute in Brand setzt, das kostet Zeit.

Cala Figuera haben wir dann auch nicht mehr geschafft.

Fotos dazu: Kloster Sant Salvador, Felanitx, Mallorca / Nikon D7200
Bier dazu: Überquell Supadupa IPA, 6.0%/50 IBU
Musik dazu: Kettcar - Ich vs. Wir
















Kommentare:

  1. Hui. So wird urplötzlich Malorca doch noch interessant. Man denkt ja automatisch bloß noch an die rtl-Perspektive: Eimersaufen und bekloppte Auswanderer treffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Perspektive kann man ja nur kriegen wenn man laufend RTL guckt ;)

      Löschen
    2. Wundere mich seit langem, dass es diesen Privat-Sender noch gibt, denn habe (fast) noch nie jemanden getroffen , der sich (auch) outet. ;-) Muss das "Dallas" und "Denver-Clan" Syndrom sein. Wieso hat eigentlich arte so wenig Quote?

      Löschen
  2. Sehr geile Aufnahmen, besonders die letzten drei und der Kloster Innenhof. Auf dem Markt in Felanitx waren wir schon mal vor ein paar Jahren, an ein Kloster in der Nähe kann ich mich nicht erinnern, schon gar nicht an so eins.

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab das auch nur zufällig gefunden als ich ein anderes im Netz gesucht habe, eigentlich müsste das bekannter sein als Kloster Lluc, schon wegen des spektakulären Ausblicks.

      Löschen
  3. die aussicht von da oben ist wirklich klasse und gar nicht so weit weg von santanyi. im nächsten urlaub vielleicht mal *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Strand ist jeden Tag die gleiche Leier, tu Dir mal was Kultur an ;)

      Löschen
  4. Klasse Fotos : Moltes felicitats!
    Da sind einige Fotos, die ich selbst gerne aufgenommen hätte. Bzw. ich wäre gerne an diesen Orten mit ihren Aussichten gewesen. (3,5,6,8,10,16).
    Kommt man in jenen schöneren Gebieten Mallorcas eigentlich mit Spanisch durch oder ist da Katalan angesagt...
    Und dass der Herr Pappenheimer geweihte Gebäude betreten hat... tststs... war da etwa Gin Tonic im Cortado? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Spanisch geht durchaus, wobei ich wahrscheinlich den Unterschied nicht mal hören würde, aber es geht sogar Pappenheimerspanisch, das klappte jedenfall fast immer. In Deia wäre man vor 40 Jahren weder mit Spanisch noch Katalan durchgekommen, die haben da ihren ganz eigenen Dialekt. Englisch geht immer, Deutsch manchmal.

      Löschen
    2. Ach ja, der Pappenheimer betritt geweihte Gebäude manchmal sogar mit einem Bier in der Hand. Wird aber nicht überall gern gesehen.*g*

      Löschen
  5. Also in Italien war ich auch mal auf so einer Halbinsel mit negen Straßen und Serpentinen UND Bussen, da ist der, der von unten kam, immer rückwärts gefahren bis eine Stelle kam, die breit genug war. Da ich gern Öffis fahre, saß ich mal in dem obren, mal in dem unteren Bus. Es war weder in dem einen noch in dem anderen angenehm.
    LG, Inch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Vorfahrt ist an Berg und Tal ja auch geregelt, aber da gab es schlicht keine Stellen die breit genug gewesen wären für zwei Busse, ich schätze mal das wird über Zeiten geregelt.

      Löschen