Dienstag, 3. Oktober 2017

Kein Glück mit Kirchen
















Eine Übernachtung in einem ehemaligen Bischofssitz, das wäre doch mal was. Ob die Residenz von Bischof Bernat Nadal in Sóller damals schon ähnlich luxuriös war wie die vom Herrn Tebartz-Van Elst in Limburg ist zwar nicht sicher, aber schon das zum heutigen Hotel Ca'l Bisbe gehörige Restaurant wäre sicher einen Blick wert gewesen, wurde es doch in einer alten Olivenölmühle errichtet. Hätten wir das alles vorher gewusst, in ein paar Tapas hätte man durchaus investieren können. So stolpern wir mehr oder weniger ziellos durch die Gassen der Stadt, irgendwo zwischen Marktplatz und Bahnhof, auf der Suche nach Motiven für unsere Knipskisten.   

Eines davon hatte ich schon vor der Reise ganz fest im Kopf, die Straßenbahn am Plaça de sa Constitució  zur blauen Stunde, mit beleuchtetem Marktplatz und dem Portal der Església de Sant Bartomeu im Hintergrund, nicht zuletzt aus diesem Grund habe ich ein paar Kilo Stativ im Koffer durch die Flughäfen geschleppt. Der ideale Standpunkt für diese Aufnahme ist auch recht schnell gefunden, ziemlich genau inmitten der Tische einer Cafeteria. Darüber muss ich mir allerdings keine großartigen Gedanken mehr machen, denn das Motiv fällt schon beim ersten Blick auf die Kirche mit 'ner Arschbombe ins Wasser. 

Das Baugerüst am rechten Flügel hätte man noch problemlos ignorieren können, aber dass ausgerechnet die schöne Fensterrose an der Front von einer lausigen Plastikplane verhüllt wird, ist das Killerkriterium schlechthin. Fällt die Außenansicht weg, kann man es zur Not ja drinnen versuchen, schlage ich vor. Der Pappenheimer allerdings weigert sich bei diesen Temperaturen ein paar lächerliche Stufen zu erklimmen und will abwarten, bis ich ihm eine geöffnete Kirchentür signalisiere, da wären schon zu viele wieder umgekehrt. Diese Faulheit wird leider auch noch belohnt, denn wenn man schon kein Glück mit Kirchen hat, dann sind die natürlich auch abgeschlossen.

Dafür entdecken wir fantastische Gärten in noch fantastischeren Hinterhöfen, die man so mancher abgerockten Hausfassade gar nicht zugetraut hätte. Um das zu fotografieren müsste man sich allerdings heimlich durch die elegant eingerichteten Empfangshallen dieser Stadtvillen schleichen, oder wenigstens mal klingeln und fragen, was wir uns beide nicht trauen.

Den Bahnhof der Bimmelbahn nach Palma darf man ebenfalls nur mit gültiger Fahrkarte besichtigen, ohne anwesende Bimmelbahn reizt das jedoch nicht so wirklich und für die nächsten Tage ist eine Tour damit ohnehin geplant. Dafür findet der Pappenheimer eine wahrhaft atemberaubende Pastiseria ("Du musst da jetzt sofort reingehen und einmal tief Luft holen!"), die ihn so dermaßen begeistert, dass er da gleich zweimal sein Bier holt.

Hätte er auch mal Gebäck mitgebracht, möglicherweise hätte ich mich überzeugen lassen.

Fotos dazu: Sóller, Mallorca - Plaça de sa Constitució, Restaurants, Brunnen, Rathaus & Kirche/Romeo und Julia im Bankgewerbe/Straßenbahn/Gassen/Ganz alte Endstation/Paradiestiseria  / alles Nikon D7200
Getränk dazu: Cabraboc Ginebra de Mallorca, Wacholder, Zitronenverbene, Fever Tree Indian Tonic
Musik dazu: Tom Petty & The Heartbreakers - Damn The Torpedoes / Hard Promises / Long After Dark / Into The Great White Open



















Kommentare:

  1. du bist halt so ein ungläubiger der nur zum fotografieren in die kirchen latscht, da darfst du dich nicht wundern :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immerhin kann ich mich benehmen und nehme kein Bier mit rein, mehr kann man wirklich nicht verlangen :D

      Löschen
  2. Der Marktplatz hat was, die Gassen mit dem Gebirge im Hintergrund auch, da lässt sich die verpatzte Kirche doch sicher verschmerzen. Die Außengastronomie direkt neben den Gleisen stelle ich mir aber eher ungemütlich vor.

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Außengastronomie am Marktplatz ist super, man muss sich ja nicht einen Meter neben die Gleise setzen.

      Löschen
  3. Was bitte sind ensaimadas? habt ihr die gegessen (oder getrunken), wie schmeckt das... wart ihr auch im grünen Pferd (cavall verd)? Das sieht ja alles so lecker aus...
    Das mit der Kirche wird beim nächsten Mal. Da achtest du dann auch drauf, dass die linke Fahnenspitze nicht abgeschnitten wird :-) :-) :-)

    PS: Schau mal angelegentlich in deinen Sbämmordner, da müssten noch einige Kommentare drin sein

    AntwortenLöschen
  4. Ensaïmadas hab ich nicht gegessen, daher kann ich Dir zum Geschmack nichts sagen. Kuchen halt, gibt es gefüllt mit Kürbiskonfitüre oder ungefüllt mit Puderzucker oben drauf. Ich hab mich mehr an Paellas, Tortillas und diverse Tapas gehalten, für Gin Tonic ist das eine bessere Grundlage.

    Der Spamordner macht mich drauf aufmerksam wenn was drin ist, daher kommt hier auch nie was weg ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine konkrete Ansage: ich nehme dann auch eine Paella und einen doppelten GinTo dazu :-)

      Löschen
  5. El Presidente und die Kirchen :-))

    LG vom Diakon Michael

    AntwortenLöschen
  6. Ah,anonym kommentieren geht. Sind da viele Touristen? Ich meinet, was von Reisebussen gelesen zu haben.
    LG, Inch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reisebusse? In Sóller? Da passen keine Reisebusse rein, da ist es schon für Autos eng genug und Parkplätze gibt es auch keine. Die Cafés am Markt sind gut besucht und in der Saison kann das durchaus voll sein, aber trotzdem recht entspannt eigentlich.

      Löschen