Samstag, 3. Dezember 2016

So schlau wie vorher
















Das beste Heimspiel der Saison, eine Mannschaft die neunzig Minuten aufopferungsvoll kämpft, sich jeden verlorenen Ball verbissen wiederholt und teilweise sogar richtig Fußball spielt. Mit Richard Neudecker endlich einen Mann auf dem Platz, der nicht nur durch tolle Technik glänzt sondern auch in Bedrängnis eine gute Übersicht beweist und feine Pässe spielen kann. Eine Mannschaft, die zumindest beim von Stieber verschossenen Elfmeter das nötige Quäntchen Glück hat - und trotzdem steht es am Ende nur 0:0, weil wir dieses Quäntchen Glück vor dem anderen Tor eben nicht haben. Pfosten, Latte, Abseitstor, das Ding will einfach nicht rein, da kannste schreien, pöbeln, zetern und beten, es hilft alles nix.

Weil natürlich alle wissen, dass ein lächerlicher Punkt gegen einen wirklich ziemlich schlecht spielenden 1.FC Kaiserslautern viel zu wenig ist, hat sich die Stimmungslage vor der Gegengerade nach dem Spiel nicht sehr verändert. Herr B. meint sogar überwiegend grottiges Drittligagebolze gesehen zu haben und das wir uns schon mal dran gewöhnen können, so etwas gibbet demnächst Samstags um 14 Uhr zu sehen. Nicht einmal Koschi ist etwas positives zu entlocken, die müssen ein komplett anderes Spiel gesehen haben. Naja, Meckerecke, das muss wohl so. Da sieht man eh schlecht, nicht einmal das Nichtfoul von Gonther zum Elfer, das laut Gonni wohl doch eins war.

Sie hätten den Sieg verdient gehabt, soviel steht mal fest. Sie haben sich nur nicht belohnt für ihren Einsatz. Mein Gott, wie ich diesen Satz hasse, aber in der bisherigen Saison passt der genau auf ein Spiel, auf das heutige. War das nun der Silberstreif am Horizont oder doch nur Chemtrails? Ist Mannschaft und Trainerteam endlich das richtige Licht aufgegangen, oder ist das nur eine trübe im Wind flackernde Funzel die jederzeit wieder erlöschen kann? Nach diesem Spiel bin ich so schlau wie vorher.

Der Sozialromantiker in mir wünscht sich ja, dass wir in dem Stil mit Ewald so weitermachen, dass Neudecker nicht alles Pulver verschossen hat, bei Ryo und Cenk der Knoten endgültig platzt, Sobota und Buballa zu alter Form finden, wir in der Rückrunde mit einer wieder stabilen Viererkette, Buchti, Ritschie, Atze und Fafa alles wegfiedeln was ans Millerntor kommt und auswärts steht die Null. Alles wird gut?

Ich liebe Dich, ich träum von Dir....


Was sonst noch gut war:
Die Schweigeminute vor dem Spiel für die Spieler des AF Chapecoense. Kannste ne Stecknadel fallen hören am Millerntor.
Aux Armes.


Was sonst noch schlecht war:
Das Herz von St.Pauli. Zu kalt für Gesang heute?
Die zwei peinlichen Pappnasen, die auch während einer Schweigeminute unbedingt ihre Schnauze aufreißen müssen.
Das verkackte Domlabyrinth hat mich wieder verarscht..

Schlaue Fotos: Millerntor St.Pauli, DOM, Gegengerade, Nordkurve, Gästeblock mit Feuer, Schweigeminute, Halbzeit: Adios Fidel
Schlaues Bier: Braufactum Indra, Weizen IPA, 6.8%
Schlaue Musik: Banco De Gaia - Live at Glastonbury: 20th Anniversary Edition























Kommentare:

  1. Beim letzten mal hast du noch behauptet wir würden dieses Jahr kein Spiel mehr gewinnen, revidiert nun?

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben noch keins gewonnen, warum sollte ich was revidieren? Ein Punkt in Fürth wäre ein Erfolg, eventuell schlagen wir Bochum oder auch nicht, ich hab keine Ahnung. Wenn die wider Erwarten beide Spiele gewinnen sollten glaub ich wieder an was, vorher nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Klingt wie "Ich glaube erst an einen Sieg gegen Bochum, wenn wir gegen Bochum gewonnen haben" ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach was schert mich mein Geschwätz von gestern, seit gestern nämlich ist alles anders. Ab jetzt gewinnen immer wir :D

      Löschen