Sonntag, 21. Februar 2016

Deppenrunden













Vom Bett zum Tisch zum Stadion.. schon wieder. Auf dem Tisch immerhin als Grundlage fürs eiskalte Stadionbier eine große Portion Rührei mit Nordseekrabben, geschmacklich leider stark beeinträchtigt durch das darunterliegende Bauernbrot von Aldi, furchtbar dröge Kante. Mit Kaffee runterspülen, den Heimspielsiegschal gegriffen und ab zum Nahverkehr, heute ausnahmsweise mit Kleingeld.

Im Li- La- Lesebus kann man sich Bücher ausleihen. Oder einfach so mitnehmen. Möglicherweise auch eigene abstellen, wenn man sie nicht mehr braucht und gerade Platz ist. Ich könnte während der Fahrt mal gucken was Oliver Sacks erhellendes über Migräne schreibt, oder in einen noch nicht verfilmten Grisham reinlesen, falls es überhaupt noch nicht verfilmte Grishams gibt. Dafür ist die Fahrt jedoch zu kurz, nach wenigen Minuten schon ist die Endhaltestelle erreicht. WTF? Falsche Linie, verdammt, warum müssen die Dinger auch im Minutenabstand fahren, wer achtet auf die blöde Linie wenn die Zeit stimmt? Ein cleverer Busfahrer hätte vielleicht auch fragen können, ob man für drei Stationen wirklich eine Tageskarte lösen will. Und das ist nicht zu viel verlangt, so einen hatte ich schon mal. Muss ich halt die Deppenrunde drehen, ein Bus später ist Wochentags nicht tragisch.

Ha-ha-ha-es-vau, ein paar Vorstadtclowns haben eine Deppenrunde durchs Viertel gedreht und tatsächlich gewagt unser Wappen in ihren Farben zu bemalen. Welch ein Frevel, ich prangere das an. In Kunst gäbe es für so viel Kreativität ne glatte sechs. Von der Schmiererei ist eh nichts mehr zu sehen als ich am Stadion ankomme, das ist so schnell wieder braun-weiß gewesen wie die Stadt vor fünf Jahren, der Stachel sitzt wohl noch sehr tief. Aber schön, dass sich die Stellinger nicht auf reine Malerei beschränken, denn immer wenn sie versuchen etwas zu schreiben wird es erst richtig lustig.

Stromsparmaßnahmen am Millerntor, kein Licht im oberen Stockwerk der Gegengerade. Die Nasen die mir von dort oben zuwinken erkenne ich auch so. Der Dartmeister pantomimt mir ein "sollichdirnbierbesorgen" zu, aber ich winke ab, so viel kaltes Bier bei diesen Temperaturen brauche ich nicht noch mal. Die Veteranenprognosen kommen kaum über ein mickriges 1:0 hinaus, womit ich durchaus leben könnte. Das wird bestimmt ein zähes Spiel, weil wir es selber aufziehen müssen. Auf dem Weg zum Platz läuft mir Kleiner Tod über den Weg, der sich mit Kaffee versorgt hat. Mit Baileys. Bei uns gibt es Kaffee mit Baileys? Vielleicht sollte ich zukünftig das Frühstück ans Millerntor verlegen, den Kuchen hab ich auch noch nie probiert..

Astra! Was dagegen? Ähh.. ja. Mein Bloggerkollege ist ebenfalls der Meinung, dass sich da unbedingt etwas dran ändern sollte und gemeinsam halten wir Ratsherrn für eine super Alternative, am besten mit mehreren Sorten. Pils, Pale und eine saisonabhängige dritte Sorte, wie gerade den Senatsbock, der im letzten Jahr sogar noch besser geschmeckt haben soll.
Hach ja, und alles frisch vom Fass..
So realistisch wie der Europacupsieg, aber davon träumt man ja auch ab und zu. Ich hol mir ein kaltes realistisches Astra. Eins pro Halbzeit geht.

Pyrotechnik ist kein Verbrechen, schon überhaupt gar nicht, wenn sie so geschickt eingesetzt wird. Die Südkurve beleuchtet den Weg aus dunklen Zeiten mit einem schönen Feuerwerk auf dem Südkurvenvorplatz, was zwar mit Sicherheit auch nicht legal ist, aber mit Sicherheit auch außerhalb der Zuständigkeit des DFB. Kann man mal machen. Macht auch gleich mächtig Stimmung in der Hütte zum

Anpfiff. Määäächtig Stimmung. Freistoß vor unserem Sechzehner und den Kopfball an die Latte gesetzt, danach dürfen sich gleich zwei Frankfurter mit Fallrückzieherversuchen am trudelnden Ball probieren, bevor das Ding endlich außerhalb der Gefahrenzone ist. Nach einer Minute schon der Wachmacher, aber auf der falschen Seite."Mir reicht es völlig wenn wir in der 89. Minute das 1:0 machen" sagt mein Nachbar, aber wenn die Jungs weiter so schlafen werden bis dahin schon ein paar Tore fallen, das war knapp genug.
Wird schon schwer werden durch deren Defensive zu kommen. Am besten macht das Himmelmann mit einem langen Ball auf Lasse, der legt ab in die Mitte auf Ratsche, Drehung, Schuss, drin. 1:0 und alle so: Woohoo! Freu! Feier! Sing! High Five! Umarm! Prost! Hinsetz! Doofguck! 1:1.

Daskanndochallesnichwahrsein. Man hat sich noch gar nicht zu Ende gefreut, da lassen die zwei Frankfurter Doppelpasspingpong spielen, ein einziges hin und her zwischen unseren Abwehrreihen und der letzte macht das Licht aus: Peng! Ausgleich. "Naja, Ausgleich," sagt mein Nachbar "also quasi noch nichts passiert bis jetzt." Sollte aber! Jetzt, Lennyyyyyyyyy! Pfosten, verdammt! Das wäre eine schnelle Antwort gewesen und hätte den angenehmen Abstand wiederhergestellt. Damit sollte der Ausgleichsschock überwunden sein. Frankfurt hat nach zwanzig Minuten einen Ausfall zu beklagen, nach längerer Behandlungszeit kommt sogar die Trage zum Einsatz.
Geschwächt wirken sie dadurch keineswegs, just als das Spiel zu verflachen droht und unsere Angriffsbemühungen etwas erlahmen, nagelt Perdedaj aus gut dreißig Metern einen Ball an die Latte. Aaaaaahhh! Abpraller! Der kommt zurück und den schnellsten Schalter im Kopf hat leider Schahin. 1: 2, verdammte Hacke.  

Das bringt die Jungs scheinbar völlig aus dem Konzept, unsere hochgelobte Defensive gerät völlig ins Schwimmen, immer wieder ist es die Nummer 20, die unsere Abwehr vor große Probleme stellt. Wer zum Teufel ist Awoniyi, wo haben die den her und warum können wir so einen nicht auch mal finden? Haben sich andere wahrscheinlich auch mal bei Himmelmann gefragt, der Awoniyis Chancen fast im Alleingang entschärft. Das ähnelt langsam dem Spiel gegen Freiburg, wo uns Kampf, Glück und Himmelmann geholfen haben, hier muss nur mehr Kampf her sonst wird das nichts. Und mehr Tempo, wenn ich Alushi in der Offensive sehe krieg ich Kopfschmerzen, der wird so mühelos abgelaufen, das ist echt schlimm anzusehen.  Lenny hat kurz vor der Halbzeit noch einen auf dem Fuß, doch auch der Frankfurter Keeper passt auf.

Das Halbzeitbier hole ich mir in der Nachspielzeit und bin zum Halbzeitpfiff wieder auf dem Platz, hier oben braucht man definitiv keinen Beerjet. Trotz der zwischenzeitlich ansteigenden Geräuschkulisse habe ich nichts verpasst, wir haben nur wieder ein paar unserer inzwischen gefühlt zwanzig Ecken versemmelt. Viel zu knipsen gibt es heute nicht, weder auf dem Rasen noch auf den Rängen, bleibt mehr Zeit für das Halbzeitfazit. Schlechte Aussichten für den Rest des Spiels, denn der Nachbar hat heute seinen Sohn mitgebracht und "immer wenn ich da bin verlieren wir."
"Dann wissen wir ja wie wir das in Zukunft vermeiden können" grins ich ihn an, aber noch haben wir 45 Minuten um das Spiel zu drehen, wir brauchen ja "nur" zwei Tore sagt der Nachbar. Nur, wer soll die machen? Vielleicht kommt ja Fafagoal und macht das Spiel seines Lebens oder Dudziak feiert seinen Durchbruch. Wahrscheinlich dauert das aber noch ein paar Jahre und der Durchbruch ist bei nem anderen Verein, wir haben irgendwie ein Talent für Spätentwickler im Sturm.

Zweite Hälfte.  Kein Wechsel bei uns? Dann hoffentlich eine längere Ansprache in der Kabine. Nutzt alles nix, der Awoniyi ist wieder unterwegs, aber abgepfiffen nach Foul an Ziereis, der unheimliche Mühe hat mit dem Frankfurter. Dabei hat Daggi ihn heute als Abwehrbollwerk oder so etwas angekündigt, das sollte sie mal lieber lassen, bringt irgendwie kein Glück. Das andere Abwehrbollwerk ist wenig später bei einer Frankfurter Ecke ebenfalls überfordert, nicht einmal zehn Minuten gespielt und es steht 1:3.  Was für ein Kacktag. Das wird im Leben nix mehr heute.

Ein paar Minuten später wechselt Ewald endlich, Dudziak und Verhoek kommen für Buchti und Nehrig. Ist nicht gerade mein Traumwechsel, aber außer Himmelmann ist heute jeder so weit von seiner Normalform entfernt, dass es fast egal ist wer kommt oder geht. Ich hätte gerne jemanden für Alushi auf dem Platz, einen der besser Freistöße schießen kann, der sie zumindest aufs Tor bringt und nicht weit drüber. Wenn wir schon mal solche Standards kriegen. Wenn wir überhaupt mal halbwegs nach vorne kommen, ohne in einen Konter zu laufen. Wir sind zu ideenlos, also alles wie immer gegen tief stehende und gut verteidigende Mannschaften und Frankfurt macht das sehr geschickt. Choi darf dann für Waldi aufs Feld, der heute in der Defensive auffälligere Aktionen hatte, offensiv sind mir keine aufgefallen. Enis darf also weiter ratlos nach vorne schauen und sich den Unglücksraben ausgucken, der den Ball dann wieder verlieren wird.

Beim Blick auf die Anzeigetafel wundere ich mich manchmal dass es nur 1:3 steht, so wie unsere Jungs da unten rumdödeln ist das beinahe schon schmeichelhaft. Der Support ist größtenteils erlahmt, wir können noch drei Stunden spielen ohne das Tor zu treffen. Da eiert das Ding tatsächlich mal unbegleitet durch den Frankfurter Strafraum und dann ballert Hornschuh die Pille mit zehn Meter Anlauf gute zehn Meter über das Tor. War schon im Ansatz zu erkennen, noch zehn Meter mehr Anlauf und er hätte es übers Stadiondach geschafft. Grau-en-haft und der Schiri kennt keine Gnade, glatte drei Minuten Nachspielzeit. Mit Ecke für uns. Abermals harmlos und in die Wolken. Und noch ne Ecke. Ich kann keine Ecken mehr sehen, pfeif ab. Und Schluss.

Endlich! "Endlich wissen wir, das wir keine Spitzenmannschaft sind" sagt jemand. Muss ironisch gemeint sein, hat das überhaupt mal jemand behauptet? Oder auch nur vermutet? Hoffentlich gewinnt Nürnberg am Montag in Düsseldorf, dann sind die 4 Punkte weg und dieses dämliche Aufstiegsgefasel hört endlich auf. Solange wir solche Spiele abliefern werden wir noch ein paar Deppenrunden drehen müssen in der zweiten Liga.

Deppenrundenfotos: Gegengerade Millerntor
Deppenrundenbier: Von Freude Frischhopfenbier, 7.0%
Deppenrundenmusik: Kasbah Rockers with Bill Laswell - Kasbah Rockers (2008)







 



























Kommentare:

  1. Tschuldigung, wenn ich mich ablenken lasse. Aber LESEbus? L-E-S-E-bus? Wieso gibts sowas in L.E. nicht? Sch*** Provinz hier, ehrlich mal.
    Inch will auch einen Lesebus.
    Schönen Sonntag noch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee, aber das ist auch der erste den ich hier gesehen habe. Ich bin allerdings auch nicht so der Busfahrer, möglicherweise gibt es davon mehr als man denkt.

      Löschen
  2. Wenn ich schonmal eine Karte habe, war ja klar das das nichts wird. Nach dem Spiel war ich noch vor der Gegengerade und hab dich eine halbe Stunde lang gesucht, war ebenso eine Pleite :p
    Und den dritten Platz machen wir erst dann klar wenn sich abzeichnet das die Rauten wieder auf dem Relegationsplatz landen *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch Leute umsonst gesucht, (fast) niemanden gefunden und dann ab nach Hause, war eh zu kalt.

      Löschen