Freitag, 23. Oktober 2015

Nerds with Swords

















Das portugiesische Mittelalterfestival im letzten Jahr fand ich total super, da kann das im Öjendorfer Park sicher nicht dran klingeln, ohne so ein Castillo fehlt schon der passende Hintergrund für Ritter und Burgfrollein. Aber wenn man gerade noch einen Nachmittag Zeit hat und das Wetter mitspielt kann man sich das ja mal angucken, ein paar Motive finden sich da sicher auch.

Die Webseite empfiehlt eine Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, aber nach Öjendorf brauche ich zehn Minuten mit dem Auto oder eine Stunde mit dem Bus, also Auto, fünfzig Minuten brauche ich nie für einen Parkplatz. Die ausgeschilderte Wiese ist auch groß genug, hier passen noch ein paar hundert Fahrzeuge drauf. Nix los am letzten Tag? Im anliegenden Campingbereich sind ebenfalls große Lücken zu erkennen, einige mittelalterlich verkleidete Menschen sitzen vor ihren Zelten und spielen Brettspiele mit kleinen Orks und Rittern, andere packen schon ihr Geraffel ein und auf dem Fußmarsch zum Gelände kommen mir sehr viele verkleidete Menschen entgegen, ich komme wohl zu spät.

Der Eintritt ist dafür günstiger und für meine Altersklasse gibt es sogar noch zusätzlichen Rabatt. Die Deutschen sind krasse Mittelalterfreaks, echt mal. Hier ist deutlich mehr los als in Portugal, jeder zweite rennt in irgendeinem Kostüm rum. Ritter und Piraten, Orks und Kräuterhexen, Zauberer und sogar Elfen, mit kleinem Bogen und großen Plastikelfenohren. Was ziemlich albern aussieht, im Gegensatz zu den wirklich beeindruckenden Orks, unter deren Haut ich trotzdem nicht stecken möchte bei diesen Temperaturen.

Der Öjendorfer Park ist ein beeindruckend großes Gelände, den hatte ich so gar nicht mehr in Erinnerung. Eine Bühne mit Mittelalterpiratenrock gibt es auch, nein zwei, die nächste ist noch größer. Die dritte wieder etwas kleiner und die vierte für Folklore, was sich nicht sehr vom vorher gehörten Dudelrock unterscheidet, es ist alles irgendwie mittelalterlich mit Stromgitarre. Auf der fünften Bühne ist gerade Pause, dafür dudeln unterwegs ein paar Musikanten auf freiem Gelände. Unterhaltungsprogramm an jeder Ecke, Gaukler und Jongleure, Frauen beim Mehlsackrugby und haufenweise Freaks im Blechanzug. Futter und Getränke in reichlicher Auswahl, viel Met, seltsame Biersorten und sehr viel Fleisch, für Veganer ist das hier nicht der Hit.

Rein zufällig stolpere ich zur rechten Zeit über den Pilgerpfad, auf dem hunderte von zünftig gekleideten Menschen in einer großen Mittelalterpolonaise über den Platz laufen. Pilgerreise nennt sich das, was ich aber auch erst durch einen Kommentar im Blog erfahren habe. Scheinbar versammeln sich dann alle Mittelalterfanclubs Clans unter ihrem Banner und laufen eine Ehrenrunde.

Es fehlt ein wenig an portugiesischer Exotik, an Bauchtanz und Schlangenbeschwörern, aber sonst - nicht schlecht. Und ganz schön viele. Erstaunlich viele, der Strom reißt überhaupt nicht ab und ist leider auch viel zu schnell und zu eng zusammen, um vernünftige Fotos machen zu können. Gibt es eigentlich eine Regel, nach der die besten Kostüme immer in der Mitte der Menge laufen müssen?


Während ich eine Wildschweinbratwurst verdrücke suche ich die Ritterkampfbahn, um sich prügelnde Ritter abzulichten, doch die Show ist leider schon vorbei. Mit Ritterkämpfen habe ich irgendwie kein Glück, aber falls ich im nächsten Jahr wieder über den Termin stolpern sollte versuche ich es ein drittes Mal.

Mittelalterfotos: Mittelalterlich Phantasie Spectaculum, Öjendorfer Park, Hamburg Billstedt
Mittelalterbier: Wildwuchs Brauwerk, Fastmoker Pils, 4.9%
Mittelaltermusik (nicht wirklich): Mdou Moctar - Akounak Tedalat Taha Tazoughai



















































































Kommentare:

  1. Jau und auf der Heimfahrt HAGGARD hören oder the 3rd & the Mortal.... ich mag diese LARP-Spiele und Mittelaltermärkte sehr; leider ist meine Region hier traditionell mindestens 5 Jahre hinterher, was das Nutzen gewinnbringender Trends angeht, deshalb gibts wenig Gelegenheit ähnliches in der Nähe mal zu genießen. Seufz. Thüringen ist da sehr viel weiter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 3rd & the Mortal zählen auch zu der Klientel? Das war mir gar nicht so bewusst. Eine Scheibe hab ich von denen, sollte ich mal wieder reinhören. Haggard hört sich metallisch an, sagt mir aber nichts. Ich kenne aus dem Genre fast nichts, Corvus Corax fällt mir ein und das Nebenprojekt Tanzwut, das fand ich nicht schlecht, aber für mehr in dieser Richtung hat es nicht gereicht bei mir.
      Live macht das allerdings Laune.

      Löschen
    2. Subway to Sally wären da noch ein Tip! Die haben die metallische Mittelaltermugger erfunden. die stimme des Sängers allerdings ---- haaaach, die muss man mögen, (zähnchen knirsch) die verhinderte letztlich mein totales Fantum. Tanzwut sind ja nur Subway to Sally Abklatsch.

      Löschen
    3. Stimmt, die hatte ich ganz vergessen. Die hatten sogar einen ziemlichen Hit damals, Teufelsbraut oder so, den fand ich gut.

      Löschen
  2. Klasse Fotos, ganz besonders die Orkporträts sind stark. Der beste Moment ist für mich aber die Begegnung der außergewöhnlichen Art (Kinderwagen meets Bollerwagen *g*)

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
  3. ritter blech mit brille, ich hör direkt die augsburger puppenkiste. rolle rolle roll *fg*
    der ork ist klasse, der hat wenigstens kontaktlinsen getragen hrhr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann natürlich sein dass der Kontaktlinsen getragen hat, die Farbe ist aber nicht echt *g*

      Löschen
  4. CoolCoolCool. Ich bin auch ein Mittelalterfan. Jawoll. Aber so angezogen habe ich mich nur einmal im Leben. Aber nicht so phantastisch, weil da gabs ne Kleidervirschrift

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mit ner Ritterrüstung rumlaufen werde ich nur digital auf nem PC, aber bestimmt nicht in der Öffentlichkeit, selbst wenn ich in eine passen würde *g*

      Löschen