Sonntag, 9. März 2014

Professor Pappenheimers Hexenküche
















In der Wohnung meines exzessiven allerbesten Freundes und Gastgebers werden wieder allerhand exzessive Fotoexperimente vorbereitet, mit Hilfe sündhaft teurer Elixiere und anderer Gerätschaften. Verraten darf ich nichts, aber so viel dann doch: ich bin sehr gespannt auf die Ergebnisse. Denn wenn ich mir ansehe WAS die Jungs hier knipsen wollen, dann wird es nicht lange dauern und sie versuchen es mit Partikelfotografie.

Diese Experimente sind wunderbar geeignet für trübe Wintertage, aber ab und an hält der Regenwald noch Überraschungen bereit. Blauer Himmel und nicht eine Wolke in Sicht, frühsommerliche Temperaturen, da muss man raus. Extrem früh raus, ein Frühstück im Zentralcafé um 11:45, also vor regulärer Aufstehzeit, das hat es hier noch nie gegeben.

Da ich wenig Lust verspürte zum drölfzigtausendsten mal die Bäume der Umgebung zu fotografieren bat ich mir ein ansprechendes Ziel aus und erfuhr das erste mal von der Burg Altena. Da fährt man seit Jahren in den Regenwald und erfährt erst jetzt, dass die im lächerlichen Nichtigstel einer Entfernung mit einer richtigen Burg aufwarten können.  Nebenbei bemerkt mit einer Burg, die garantiert des Nachts beleuchtet ist und wunderbar mit Stativ vom gegenüberliegenden Parkhaus abgelichtet werden könnte.

Der Ausflug brachte uns zwar um das sehr spontan angekündigte Grillfleischgrillen beim Dorfscheff, aber auch mit Fladenbrotresten und hartgekochten Eiern kann man einen bierseligen Abend gut überstehen. Die Gesellschaft ist es, die zählt.

Kommentare:

  1. Hmmm... Partikelfotografie ist der richtige Schritt in Richtung Atomfotografie. *g*
    Und den drölfzigtausendsten Baum könnte ich nach dem Frühstück bieten, ersatzweise auch ein echtes Funkfeuer mit ner grandiose Aussicht.

    Btw... Frühstück... Hunger...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die grandiose Aussicht incl. Funkfeuer hab ich grad verbraten, die Burgentwicklung musste warten.

      Löschen
  2. Hm. Da erzählst Du hier von einer Burg und zeigst uns etwas, in dem man Nasendingsbums aufbewahren könnte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Unterschied dass Nasendingsbums ne ganze Ecke billiger ist als der Inhalt dieser Nasendingsbumsflasche. Die Burgen befinden sich leider noch in der Entwicklung, seit ich nicht mehr in jpg fotografiere hinke ich sehr hinterher.

      Löschen