Sonntag, 2. März 2014

Beinahesternefernsehkochrezepte
















Kochsendungen kann man heutzutage kaum aus dem Wege gehen, es sei denn man lässt die Glotze kalt. Sogar beim reinzappen mitten in der Nacht: Kochsendungen. Die Selbstbeschränkung auf ÖR-TV hilft auch nicht, im NDR springt die Poletto rum, in der ARD Mälzer und das ZDF fährt gleich eine ganze Riege an Sterne- , Beinahesterne- und Hattemalsterneköchen auf. Die Chancen auf irgend einen am Herd stehenden Pfannenschwenker zu stoßen ist groß.

Früher habe ich immer sofort weitergezappt, aber seit ich weiß, dass sogar der Chefkoch sich dort die eine oder andere Anregung holt, guck ich schon mal ein paar Minuten rein. Bisher mit überschaubarem Erfolg, immerhin habe ich von Cornelia Poletto gelernt wie man Spaghettipackungen richtig aufmacht und konnte schon einige Leute mit diesem Wissen verblüffen, aber in der Zwiebelhaut gedämpfte trüffelgehobelte Lammfiletspitzen an glasierten Korianderrüben und so Zeug, das können die gerne alleine kochen.

Ob ich so eine Sendung länger als 5 Minuten ertrage hängt auch ganz vom Koch ab. Bei Poletto mag ich schon den niedlichen Hamburger Zungenschlag, aber die Frau lenkt mich zu sehr vom Wesentlichen ab, mit der würde ich lieber mal ein Bier trinken gehen. Henssler allerdings ist keine zehn Sekunden zu ertragen, der wird sogar vom Chefkoch ignoriert. Grausam arroganter Vogel, typische Raute, passt super zum Verein.

Mälzer hingegen geht wieder. Den finde ich irgendwie sympathisch, obwohl auch der bei den Rauten aktiv ist und in der Arena-der-vielen-Namen Currywürste in den Logen vertickt.

Neulich Abend hat er irgend etwas mit Garnelen und Wolfsbarschfilet auf dem Tisch gehabt, das sah gar nicht mal so schwierig aus. Überbackener Fisch. Blöderweise auch mit Lachs und Blattspinat. Wo ich langsam anfange mich an das Popeyefutter zu gewöhnen muss nicht auch noch Lachs dabei sein. Mehlschwitze ist kein Problem, da kann ich sogar die Hardcorevariante, blubberndes Cajun Napalm. Blattspinat auftauen und zerhacken ist ebenfalls geeignet für Kochlegastheniker, der Blätterteig kommt aus der Tiefkühltruhe und muss oben eingestochen werden, womit ich wieder etwas dazugelernt habe für die nächste Hackrolle.

Alles ganz simpel was der Mälzer da macht, außerdem eins dieser tollen Rezepte, bei denen man schon die Küche aufräumen kann während das Futter im Ofen ist. Musste ich machen. Das erste Fernsehkochrezept seit Clemens Wilmenrods legendärem Toast Hawaii, das den Weg in meine Küche fand.

Mälzer muss man sich allerdings auch leisten wollen, selbst wenn man die ganze Arbeit selber macht. Garnelen, Wolfsbarsch, Lachsersatz (Seeteufelfilet), Safranfäden und fünf Liter Super um einen Laden mit frischem Estragon zu finden, für den Preis kann man wahrscheinlich eine ganze Woche Currywürste in der Rautenarena essen.

War dann auch wirklich relativ simpel zu machen, der überbackene Fisch, sogar für Kochlegastheniker. Man muss nur beim Estragon- und Spinathacken dem Drang widerstehen, den Fisch in die Pfanne und den Rest in die Tonne zu kloppen, dann ist das am Ende nicht schlecht. Für Lachsmöger ist es wahrscheinlich sogar noch besser, weil sich Seeteufel leider innerhalb von 15 bis 20 heißen Minuten in Wohlgefallen auflöst.

Damit muss man wohl rechnen, wenn man Rezepte von Beinahesternefernsehköchen einfach ändert.

Sternsinger: Neil Young - Mirrorball / Weld



Kommentare:

  1. mmmmm legger, im gegensatz zu dir mag ich lachs und blattspinat. falls du das nochmal machen solltest lade ich mich vorsorglich jetzt schon ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Safran ist noch genügend vorhanden, ich denke dabei aber eher über eine Paella nach, denn so wirklich umgehauen hat mich das Blätterteiggedöns nicht.

      Löschen
  2. Wer ist denn der Scheffkoch ?
    Ach apropos Scheff... da fällt mir ein, daß ich dich anrufen wollte. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. alles wie beim foddografiern - am anfang genau an die regeln halten und wenn mans raus hat, kann man kreativ rangehn, d.h. alle regeln bis auf eine beachten *g*
    Mälzer ist schon ganz o.k., seine Bratkartoffeln (seine Regeln habe ich genau beachtet) sind die besten, die ich je gemacht habe, das wurde sogar vom Hohepriestertum äähh vom hohen Gericht bestätigt..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Bratkartoffeln traue ich ihm zu. Die Frikadellen von seiner Mutter sollen auch ganz ausgezeichnet gewesen sein, aber leider macht sie die Oberhafenkantine nicht mehr. Da müsste ich schon aus fotografischen Gesichtspunkten mal wieder hin.

      Löschen
    2. Da fand im Rahmenprogramm unserer Hochzeit ein Umtrunk mit handfestem Essen statt. Fotos habe ich wahrscheinlich auch *g*

      Löschen
    3. Das nenn ich mal stilvoll hochzeiten. Obergeschoss reserviert?

      Löschen
    4. Das Festmahl fand entgegengesetzt statt: Neumühlen. Die Oberhafenkantine war gedacht um Hamburger Freunden was von Hamburg zu zeigen. Ich hatte ja sonst nix zu tun *g*

      Löschen
  4. "Henssler allerdings ist keine zehn Sekunden zu ertragen, der wird sogar vom Chefkoch ignoriert."

    *grins*
    und jetzt hat der fatzke auch noch die sendung vom Rach übernommen, das einzige was chefkoch montagsabends von der glotze wollte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Rach mag ich auch nicht. Ich finde solche Sendungen auch komplett uninteressant, ob die nun irgendwelche heruntergekommenen Restaurants aufmöbeln oder fremder Leute Wohnzimmer, alles eine Soße.

      Löschen
  5. Ein Rezept mit Lachs und Spinat? Muss ich haben!

    AntwortenLöschen