Donnerstag, 23. Januar 2014

Stadtansichten: Sankt Pauli (Teil 3)




















Der Kiez bei Nacht, das ist wahrscheinlich für 90% der Touristen alles, was sie von diesem Stadtteil zu sehen bekommen. Wenn man schon mal in Hamburg ist muss man natürlich auf die Reeperbahn und sich das weltberühmte Rotlichtviertel ansehen, aber kaum haben sie sich aus der trügerischen Sicherheit ihrer Reisebusse oder Hotels begeben, werden sie ein leichtes Opfer übler Kaschemmen, in denen sich leicht bekleidete Damen teuren Sekt ausgeben lassen. Die Opfer findet man manchmal bewusstlos in dunklen Ecken oder zornbebend auf der Davidwache wieder, einige nehmen es sportlich und besuchen danach das Millerntor.

Heute treten Touristen gerne in geballten Horden auf. Wenn irgendwo ein Menschenauflauf rücksichtslos den Weg versperrt, steht inmitten der Menge meist ein mehr oder weniger lustig gekleideter Mensch und erzählt Anekdoten. Kiezführungen sind total in Mode, am besten noch mit einer aus Funk- und Fernsehen bekannten Kiezgröße wie Olivia Jones oder Inkasso Henry. Steht zu fortgeschrittener Stunde kein lustig gekleideter und Anekdoten erzählender Mensch in der Menge, ist es wahrscheinlich eine Schlägerei mit Zuschauern. In diesem Fall einfach weiträumig umgehen.

Im Allgemeinen ist es auf dem Kiez nicht sonderlich gefährlich, wenn man sich an die Gehtmichnixanregel hält und üble Spelunken meidet. Auch Luden werden hier nur alle paar Jahre mal vom Barhocker geschossen, und dann auch nur weil sie Luden sind.
An manchen Tagen ziehen zur Unterhaltung der Anwohner bewaffnete Horden durch die Straßen, aber darüber wird man gottlob vorher informiert, dann ist Sankt Pauli ganz offiziell "Gefahrengebiet". Eine tolle Gemeinschaftsaktion unserer Polizei, unseres Bürgermeisters Olaf Barnabas Schilz und seines Innensenatogenerals Noimann von der FCK SPD, die jedem Junggesellenabschied erst den richtigen Kick verleiht. Leider hat der Tourismusverband diesen geschickten Schachzug nicht verstanden, daher ist eine Wiederholung des Events zur Zeit fraglich.

Es gibt jede Menge gute Kneipen auf dem Kiez, für jede Nase ist etwas dabei, nur halt nicht unbedingt auf der Reeperbahn. Die wahren Perlen liegen abseits, in Ecken, in die sich Touristen selten verirren. Leider sterben diese Perlen häufig ähnlich schnell wie die schlechten Stripschuppen, aber eigentlich war das hier immer so. Ein paar gute Läden und ein paar schlechte Stripschuppen werden überleben.

Der Kiez bei Nacht ist ohnehin alles, was die überwiegende Anzahl der Touristen vom Stadtteil sehen wird. Wahrscheinlich ist das auch ganz gut so.

Musikalische Spätschichtverlängerung: Kyuss - Blues For The Red Sun / Welcome to Sky Valley
Alle Kiezfotos Nikon D90 Freihand, Domfoto Canon Powershot A620
























Kommentare:

  1. Wenn ich mir die vielen bunten Lichter so ansehe, sieht es da im Dunkeln vermutlich auch nach mehr aus. Ich werde mir das im März, denke ich mal, mal selber ansehen. Aber lieber, wenn hell ist. Oder ich gucke mir was anderes an. In Hamburg. Genug Vorschläge finde ich ja hier auf Deinem Blog. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im März? Dann pack mal regenfeste Sachen ein *g*

      Löschen
  2. die hasenschaukel soll im mai auch dicht machen, das wäre echt schade drum. ich bin aber leider auch erst einmal da gewesen, so oft treibt es uns nicht auf den kiez. wenn die in ottensen ihren standort hätten wäre ich wohl stammgast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann geh noch mal hin bevor es zu spät ist, die machen dicht weil sie zu wenig Publikum haben. Ottensen ist für solche Läden vielleicht wirklich der bessere Standort.

      Löschen
  3. Ja die Reeperbahn bei Nacht ist schon eine Sünde wert (rein fotografisch gesehen natürlich). Zum Glück hatte ich einen ortskundigen Führer dabei der auch ein paar Ecken gezeigt hat die nicht voller Touris sind. ;)
    Feine Serie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück war die Begleitung auch nur an fotografischen Sünden interessiert. Sind halt alle schon in etwas gesetzterem Alter und frönen harmlosen Hobbys *g*

      Löschen
  4. Die Fotos gefallen mir gut. So muss light by night sein - Hamburg rulez! (wieso fällt mir jetzt wieder die aufschneiderische Werbung einer Regenwaldstadt ein?) *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, so ein aufgeballertes Vergnügungsviertel lichttechnisch mit einer Kleinstadt zu vergleichen ist vielleicht nicht ganz fair *g*

      Löschen
    2. Potzblitz! Vermaledeit! Herrjemineh - wie konnte mir dieser grandiose Lapsus unterlaufen... (Obs am Gin Tonic lag gestern Nacht...) *g*

      Löschen