Samstag, 23. Juni 2012

Ohne Otto habt Ihr keine Chance














Die anfänglich eher spartanische Spielweise der Nationalmannschaft ließ sich am besten mit einer weniger spartanischen Portion Mousakas Spezial ertragen. Dabei fiel mir sofort wieder ein, warum mich Übertragungen wichtiger Länderspiele so nerven, und das hatte nicht einmal etwas mit den Schlandtrikot tragenden und auf Vuvuzelas trötenden Gästen im Santorini zu tun. Nur beim grenzdebilen Dauergrinsen von Angie Mörkel muss ich immer aufpassen, dass mir das Essen nicht gleich aus dem Gesicht fällt. Warum muss man die eigentlich am laufenden Band in Großaufnahme zeigen? Zwei Meter vor der Leinwand ist das nicht sonderlich appetitanregend. 
Wenigstens haben die Spieler brav mit dem Torreigen gewartet, bis wir unsere Portionen verspachtelt und mit Ouzo nachgespült hatten. Der durstige Herr H. spekulierte nach dem bejubelten Ausgleich der Griechen schon auf eine Verlängerung, eine halbe Stunde mehr Zeit den guten (vom Großvater gebrannten) Tsipouro wegzusüffeln, aber die Herren Khedira, Klose und Reus hatten keine große Lust auf Überstunden, legten eine Schippe drauf und fegten die harmlosen Griechen vom Platz.

Sehr anständig vom Herrn Boateng, dass er sich kurz vor Schluss an der Hand treffen ließ, und damit für einen Elfmeter und die zweite Lokalrunde Ouzo sorgte. Mehr war nicht drin, wäre Otto Rehhagel noch Trainer gewesen hätte ich vielleicht ein Taxi nehmen müssen.

Halbfinalmusik: North Mississippi Allstars - Shake Hands With Shorty / Electric Blue Watermelon

Kommentare:

  1. Ich wäre gerne als Herr Ä. der dritte in eurer Runde gewesen. Das liest sich gut und ich brauche jetzt sofort ein Frühstück.
    Die zu oft gezeigte Frau in Lindgrün, die beim Arme hochheben mittlerweile wie ein lebhaftes, dickes Baby aussieht, ist ja beim nächsten Spiel zum Glück nicht im Stadion ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wärst der vierte in der Runde gewesen, und genau der eine Platz war auch noch frei ;)
      Bei dem dicken Baby wär ich mir nicht so sicher, für gute Promo sagt die auch wichtige Termine ab. Nächstes mal vielleicht inkognito in Taubenblau.

      Löschen
  2. Soso... Ihr pflegt also erfreulicherweise auch das Viktualienorakel. ;-)
    Aber was habt Ihr eigentlich gegen die Bundesmutti ? A feschs Maderl is scho, gell ? Sooo schicke Klamotten. *fg* Und Physikerin ist sie auch noch...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Reiner Zufall, Herr H. wollte seinen Urlaub ordentlich einläuten und er fand einen Abstecher in Elenas Garten passend, dem haben wir nicht widersprochen. Nationalmannschaftsorakeln überlass ich euch, dafür fühl ich mich nicht zuständig. Auch nicht für Füsikerinnen.

      Löschen
  3. Najo im mom sieht sie ja eher nach Leihmutti aus *fg*

    aber macht schon Spass das mit dem Orakel futtern. Wollen wir mal hoffen das nun nicht fish and chips mit verschaltem Bier kommt....


    @Zaph mit Rehakles hätte es aufgrund des griechischen 1:0 Sieges nur eine Lokalrunde gegeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Falle eines griechischen Sieges wäre die Anzahl der Tore völlig egal gewesen, wir wären in Ouzu ersoffen. Dabei kommt mir gerade der heimtückische Gedanke, genau das könnte die Intention des Herrn H. gewesen sein, dort Fußball zu gucken. Schöner saufen und sparen *fg*

      Löschen
  4. Ich dachte dein Interesse für Schland hält sich in Grenzen *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Interesse an gutem griechischem Essen ist deutlich höher zu bewerten.

      Löschen
  5. Beim Griechen Deutsche Tore bejubeln??? Ist das die früher viel beschworene Völkerfreundschaft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auf jeden Fall die viel beschworene griechische Gastlichkeit, soviel kann ich sagen.

      Löschen