Freitag, 25. November 2016

Das kleine Buch der vergessenen Schätze














Immer wenn die Nachbarin kocht riecht es im ganzen Treppenhaus derart lecker nach guter alter Hausmannskost, dass ich am liebsten klingeln und mich zum Essen einladen würde. Wie früher bei Muddern, nur dass Muddern schon lange keine Lust mehr hat zu kochen, das angeblich gar nicht mehr kann und so gut wie alles vergessen hat.

Während mein Schwesterherz ganz geschickt einmal im Jahr so etwas wie Curryhuhn oder wenigstens ein paar Kohlrouladen für den Tiefkühler abgreift, bekomme ich auf die Frage nach speziellen Rezepten immer die gleichen Antworten: So etwas habe ich mal gekocht? Das weiß ich doch nicht mehr. Daran kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Ach was, das hat Oma immer gemacht, ich weiß nicht wie das geht.

Und dann erfährt man nach Jahren vergeblicher Nachfragen irgendwann ganz nebenbei, dass ein Kochbuch existiert in dem sie all ihre Rezepte fein säuberlich aufgeschrieben hat. Alle! Rezepte! Auch das mit dem heißen Kirschauflauf und der Vanillesauce, auch die grünen Nudeln mit Schinken, das Curryhuhn und das Quarkbrot von Oma Frieda, von dem man immer nur eine Scheibe essen konnte, weil das Zeug wie Blei im Magen lag.

Demnächst werde ich wohl etwas mehr Zeit in der Küche verbringen.

Kochbuchbier: Mashsee/Buddelship Moonshine Midnight Brew, Imperial Pils, 7.0% 
Kochbuchmusik: Widespread Panic - Street Dogs






Kommentare:

  1. Sieht gut aus. Vielleicht bleibe ich ja um Weihnachten dann ein paar Wochen...ähm Tage länger.

    AntwortenLöschen
  2. das quarkbrot klingt übel ....da lob ich mir doch schwiegermudderns kartoffelbrot :-)

    aber ein tolles buch, sowas gibts ja heute gar nicht mehr. vor allem die randbemerkungen *lach* gibts denn welche?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kartoffeln im Brot? Ickweesnich.
      Das Quarkbrot ist lecker. Jedenfalls wars das vor 40 Jahren, werd ich testen demnächst. Blöderweise fehlt ausgerechnet da die Temperatur, muss ich wohl ausprobieren.

      Löschen
  3. bei dem quarkbrot bin ich mir auch nicht sicher, aber die spagetti klingen ganz lecker. wer ist denn eufemio c.? *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Eugenio C. heißt und wahrscheinlich aus irgend einem Urlaub mitgebracht wurde.

      Löschen
  4. Ein prima Fund! Das Quarkbrot liest sich wie schwere Artillerie für den Magendarmtrakt. 1 und 1/2 Pfund Mehl und 2 (zwei!) Päckchen Backpulver - alle Achtung - bei 1 Std. Backzeit wahrscheinlich so 175° je nach gewünschter Bräunung. Für St. Pauli Braun evtl etwas länger :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich werds testen. Ich fand das zwar anfänglich immer geil und hab mich gefreut wenn es das gab, aber nach einer Scheibe auch schon wieder die Schnauze voll davon *g*
      Morgen ist erst einmal Clafoutis dran, mit Kirschwasser parfumiert *g*

      Löschen
    2. Wieder was gelernt, denn Clafoutis war mir bislang unbekannt. Klingt jedenfalls leggärr *ggg*

      Löschen
    3. Die Zutaten stehen seit letzter Woche schon in der Küche. Ich frage mich nur ob das Auswirkungen auf den Teig hat wenn man statt einem lieber zwei Gläser Kirschwasser nimmt *g*

      Löschen