Mittwoch, 26. Oktober 2016

DFB Pokal ist total egal


















Natürlich wäre es schön gewesen noch eine Runde weiter zu kommen, aber ernsthaft gerechnet hat wohl niemand damit, einige ganz große Pessimisten haben sogar ein Debakel erwartet, angesichts der Leistung in den letzten Spielen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dazu gehörte ich auch, spätestens nach dem Artikel von @santapauli1980 im Spiegel über die alten Helden. Ja, sowat ham wa nich mehr, kein Boll, kein Lechner, kein Felgenralle wird heute den Rasen umpflügen. Nicht einmal ein Sobiech, wie ich eine Stunde vor dem Spiel über Twitter erfahre, dabei hätte der wenigstens noch das Zeug dazu. Dafür haben sie in die Aufstellung ein Bildchen von Koglin geklebt, von dem ich den Vornamen googeln muss. Brian, U23. Hurra, wir haben keine Innenverteidiger mehr, wird immer besser.

Dass es dann doch kein Debakel wird, sondern nur ein 0:2, haben wir auch Brian Koglin zu verdanken, der sogar die 90 Minuten durchspielen durfte. Wem noch? Exploding Ewald, der den Jungs endlich auch verbal Beine gemacht hat. Dass die Mannschaft schon vor dem Spiel in die Kurve geht war garantiert ebenfalls seine Idee, von alleine hätten die sich nie getraut.

Die öffentliche Schelte zeigt Wirkung, auch beim Spiel. So hab ich die Jungs lange nicht mehr rennen und kämpfen sehen, allen voran Bernd Nehrig, der mir selten so gut gefallen hat wie heute. Emotional Leader mit Kapitänsbinde. Nach vorne geht zwar bis auf eine Chance von Litka nicht wirklich viel, aber sie stehen hinten gut und erobern auch mal Bälle, statt wie so oft nur nebenher zu laufen. Umso ärgerlicher ist das 0:1 kurz vor der Halbzeit, wo doch die Stimmung gerade so gut war auf den Rängen.

Denn die Atmosphäre ist wieder richtig toll hier am Millerntor, so mit dem Flutlicht und den vielen schönen Gesängen. Das verraten mir die vielen begeisterten aber stummen´neuen Gesichter um mich herum. Typisch Pokalspiel, da ist wieder eine Menge in den freien Verkauf gegangen. Wenigstens habe ich heute keinen ekstatisch brüllenden Gästefan neben mir wie gegen Gladbach.

Für die erste Viertelstunde der zweiten Hälfte gilt das auch noch, aber spätestens nach dem 0:2 ist der Drops dann doch irgendwie gelutscht. Dabei geben die Jungs keineswegs auf, aber um die Ränge noch mal auf das Niveau der ersten Hälfte zu heben hätte Fafa das Ding versenken müssen, statt ihn an die Latte zu setzen. Zumindest ein Tor wäre heute verdient gewesen, wenn sie sich das für Nürnberg aufheben soll's mir recht sein, dann aber keins kassieren bitte.

Der DFB Pokal ist total egal, ab jetzt zählen nur noch Punkte.

Was sonst noch schlecht war:
Die Lautsprecheranlage in der Gegengerade. Das Herz von St.Pauli können wir glücklicherweise auch fehlerfrei ohne diesen krächzenden Schrott singen. War's zu kalt?
Pöbelndes Herthagesocks an der U-Bahn.
Die HVV App, die den Zug nicht kannte in dem ich saß.
Unbeleuchtetes im Weg stehendes Gedöns vom DOM.

Was sonst noch gut war:
Die Antwort der GAS auf den homophoben Herthascheiß in der Pause.
Das YNWA für die Mannschaft.
Ewald Lienen Sprechchöre nach dem Spiel.
Nette Herthaner in der U-Bahn.
Deniz Aytekin war nicht mal so schlecht (dass ich das jemals schreiben würde)

Pokalfotos: Gegengerade Millerntor, Canons SX280HS
Pokalbier: Peak Organic IPA 7.2%
Pokalmusik: Massive Attack - Live @ Melt Music Festival 2010












Kommentare:

  1. Der Einsatz macht Mut, ist die Frage ob sie den auch in die Ligaspiele retten können oder ob das eine Eintagsfliege war. Wenn ich an das Lazarett denke wird mir allerdings schlecht, ohne Sobiech, Ziereis, Kalla, Hedenstad und Bouhaddouz wird es schwer, ich darf gar nicht daran denken was los ist wenn sich Nehrig auch noch verletzen sollte. Und Gonther war wohl nur Maskottchen auf der Bank, der ist auch noch nicht fit.

    Schwere Zeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Montag abwarten, dann sind wir vielleicht schlauer.

      Löschen