Dienstag, 30. August 2016

Die Schweiz in drei Tagen (mit Torte und Bergen)
















Die beiden größten Städte der Holsteinischen Schweiz sind abgehakt, Seen und Ufer hab ich reichlich, was noch fehlt sind Berge. In eine Schweiz gehören zwingend Berge, sonst ist es keine Schweiz. Der höchste Berg in der Gegend ist dann auch gleich der höchste Berg Schleswig-Holsteins überhaupt, der Bungsberg. Fast 168 Meter hoch immerhin, da kann man bestimmt weit gucken.

Die anderen Berge sind nämlich so klein, dass man sie glatt übersehen kann. An der auf einem echten Weinberg gelegenen Grebiner Mühle fahre ich zweimal vorbei, weil man es nicht für nötig hält an der entscheidenden letzten Weggabelung ein Hinweisschild zu errichten. Es haben sich trotzdem einige Menschen eingefunden um die Spezialitäten des Hauses zu verkosten, gefüllte Windbeutel. Süß oder deftig, mit Spinat, Schafskäse und anderen leckeren Zutaten, die ich mir in einem Windbüdel nicht so wirklich vorstellen kann.

Aus diesem Grunde und auch weil es doppelt gemoppelt ist, entscheide ich mich für eine mit gefüllten Windbeuteln gefüllte Windbeutelkirschtorte und die ist wirklich sehr lecker. Und so reichlich dass ich mich frage, ob das wesentlich kleinere Reststück noch einen Käufer findet. Den Wein der hier oben angebaut wird kann man sogar kaufen, abgefüllt in Flaschen mit dem lustigen Namen "So mookt wi dat!" Bei gerade einmal zwei Hektar Anbaufläche auf jeden Fall ein seltener Tropfen.

Der Vorteil einer kleinen Schweiz mit ganz kleinen Bergen ist ja, dass man nicht stundenlang in Serpentinen bergauf fahren muss um irgend einen Gipfel zu erreichen, die meisten bemerkt man wahrscheinlich nicht einmal. Zum Bungsberg führen immerhin zwei etwas steilere Waldwegpassagen und wie es sich für den größten Berg von irgendwas gehört, gibt es kurz vor dem Gipfel auch ein Bergrestaurant.

Daneben ein unglaublich hässlicher großer Funkturm mit Aussichtsplattform, von der aus man wahrscheinlich sogar den höchsten Berggipfel Schleswig-Holsteins von oben fotografieren könnte, wäre die nicht vor genau fünfzehn Minuten für heute geschlossen worden. Mein Ehrgeiz das Ding zu erklimmen hätte sich ohnehin in Grenzen gehalten, der Weg zum Gipfel entpuppt sich jedenfalls als wesentlich weniger mühselig als hunderte stählerner Stufen.

Der Ausblick allerdings entschädigt dafür. Auch nicht so wirklich. Eigentlich nur in eine Richtung, weil man in allen anderen Richtungen dämliche Strom-, Funk-, Schlepplift- und sonstige Masten im Blickfeld hat und es nicht hilft, die nur mit Photoshop zu entfernen, da muss die große Säge ran.

Aber die Holsteinische Schweiz hat so viel schöne Ecken, um die zu entdecken muss man nicht unbedingt auf einen Berg, einfach ein wenig in der Gegend rumgondeln reicht völlig aus. Nur bei der Seetouristik muss man aufpassen, dass man die richtige Straßenseite erwischt.


Bergfotos: Grebiner Mühle, Grebiner See, Schierensee, Fissauer Fährhaus/Kellersee, Elisabethturm/Bungsberg
Bergbier: Rügener Inselbrauerei, Baltic Ale, 7.5%
Bergmusik: Steeleye Span - Hark! The Village Wait 












 

Kommentare:

  1. Wenn man mal ne Weile nicht rumsurft... Erst habe ich einen Schreck gekriegt: Zaph in der Schweiz! Dann habe ich mich beruhigt, hatte tatsächlich nicht gleich daran gedacht, dass es auch eine Holsteiner gibt. Dann dachte ich bei Bild 3 an Steinkreise...
    Zu lange Internet-Abstinenz ist aber wirklich auch nicht gut.
    Inch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Warum der Schreck? Ich war schon mal in der Schweiz, also der richtigen. Das ist ganz schick da eigentlich, wenn's nicht so weit wär..

      Löschen
  2. schöne fotos, das erste mühlenfoto ganz besonders! lohnt sich die gefüllte windbeuteltorte falls man mal in der gegend sein sollte? etwas verunglückt sieht die ja schon aus *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ließ sich schlecht schneiden weil die Füllung so fluffig ist. Dafür wars ein ziemlich dickes Stück.

      Löschen
  3. Auf dem dusseligen Turm war ich schon, hast nichts verpasst. Angeblich soll man da bei schönem Wetter sogar bis zur Ostsee gucken können, wie schön das Wetter genau sein muss sagt aber keiner *fg*

    Gruß, N. (das erste Foto ist das beste)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klarer Himmel halt, hätte reichen können, aber wahrscheinlich kann man die mehr ahnen als sehen.

      Löschen
  4. Klasse Fotos und Berichte - vielen Dank dafür.
    Wann kaufst du denn das nächste Auto zum Einfahren? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich brauche keins mehr, das sollte vorerst reichen für ein paar Jahre Fotoexkursionen ;)

      Löschen