Sonntag, 14. August 2016

Fahnenmeer, Fußball weniger
















Fanfreundliche Anstoßzeiten gibt es gefühlt zweimal pro Saison, ganz am Anfang und ganz am Ende. Fünfzehndreißig! Was könnte man da nicht alles machen, ausschlafen, opulent frühstücken, etwas Einstimmungspunk hören, sich die PK vor dem Spiel reinziehen, die Vorfreude über unsere neuen Zauberfüße langsam steigern und dann mit Herzklopfen zum Spiel fahren. Was mach ich? Sitze um 8 Uhr in der Karre und fahr nach Kappeln, die Prinzessin vom Ponyhof abholen.
Minutiös ausgerechnet, zwei Stunden hin, eine halbe Stunde um Kind nebst Klamotten einzupacken, zwei Stunden zurück, eine halbe Stunde Kaffee trinken, eine halbe nach Hause und dann mal langsam fertigmachen. Dank Baustellen, Umleitungen und Staus wird daraus eine Hetzjagd, die erst endet als ich an der Einlasskontrolle stehe, während drinnen schon das Herz von St.Pauli gesungen wird.

Die Aufstellung kriege ich dank Twitter in der U-Bahn geliefert. Kein Miyaichi, kein Sahin, kein Neudecker, keine neuen Zauberfüße. Kein Ziereis? War der in Stuttgart wirklich so schlecht, dass er es nicht einmal mehr in den Kader schafft?
Gonther neben Lasse in der IV, Kalla im Mittelfeld und mit Hedenstad und Bouhaddouz immerhin zwei neue Nasen auf dem Platz. Aber wenn Buchti und Nehrig das defensive Mittelfeld sind, wer is'n dann die 10? Sobota? Schnecke? Oder kann man auf eine 10 verzichten wenn man mit zwei Stürmern spielt? Naja, Ewald hat den Plan. Nehme ich an.

Die Choreo kriege ich noch halbwegs auf den Chip, jedenfalls das was man sehen kann, wenn auf jeder Seite mit Fahnen gewedelt wird. Sogar die Sitzplätze auf allen Tribünen wurden damit ausgestattet, die Jungs und Deerns müssen in der ganzen Sommerpause nichts weiter gemacht haben als Fahnen genäht, sieht vom Rasen aus wahrscheinlich ganz fantastisch aus. Ich bin schon jetzt gespannt, wie viele Leute diesmal gedacht haben sie dürften die hinterher mit nach Hause nehmen.

Das Spiel ist leider noch nicht ganz aus meinem Gedächtnis verschwunden, die Verletzung von Lasse nach zehn Minuten und die fies angeschnibbelten Bälle des Braunschweiger 12ers, die nur dank des Skyman nicht schon in der ersten Hälfte für eine krasse Vorentscheidung gesorgt haben, habe ich leider ebenso gut im Kopf wie den Gontherschen Slapstick vor dem 0:2 und die unfassbar grauenhaften Abspielfehler über die gesamte Spieldauer. Wenn man in der 40. Minute zur Stadionuhr guckt und denkt, pfeif bloß ab bevor hier noch etwas passiert, ist natürlich völlig klar dass es kurz darauf passieren muss, die Einladung stand ja lange genug.
"Die sind völlig verunsichert" sagt unser Vorsänger in der Halbzeit, "wahrscheinlich eingeschüchtert von der Atmosphäre." Da muss ich echt lachen. Was denn für 'ne Atmosphäre? Die Gegengerade ist nahezu nicht zu hören, völlig tot. Außer etwas lala aus dem Süden und dem Braunschweiger Gästeblocktrommler hört man nix. Wahrscheinlich sind hier alle derart erschüttert von der hölzernen Truppe, dass es ihnen komplett die Sprache verschlagen hat. Die reagieren ja kaum auf Wechselgesänge, geschweige denn dass sie selber die Initiative ergreifen.

Aber wen soll man denn auch anfeuern da unten? Wenn der Ball spätestens nach dem zweiten Kontakt wieder beim Gegner landet ist außer kollektivem Stöhnen nicht viel zu erwarten. Am Ende sind wir mit dem 0:2 noch gut bedient und ich bin froh, dass die Gegengerade heute so einen schlappen Eindruck gemacht hat, sonst hätten am Ende womöglich noch welche gepfiffen.

Ist wohl noch zu früh für die Saison, für alle.

Fahnenmeerfotos: Gegengerade Millerntor, U-Bahn St.Pauli
Fahnenmeerbier: Kehrwieder Maria Dubbel, 7.5%
Fahnenmeermusik: Motor Bikin' - The Best of Chris Spedding















Kommentare:

  1. Das war mal ein kurzer Bericht für deine Verhältnisse, mehr muss man aber auch garnicht wissen. Das war ein fussballerischer Offenbarungseid und das ausgerechnet gegen Braunschweiger Unsympathen. Als nächstes gehts dann zu den Dresdner Unsympathen und dann kommen die Bielefelder Unsympathen. Wenn wir nach den ersten vier Spielen nur 1 oder gar 0 Punkte haben geh ich gepflegt kotzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das musst Du dann ohne mich, aber keine Angst, gegen Bielefeld bin ich nicht dabei. Wird wahrscheinlich ein überzeugendes 4:0 oder so...

      Löschen
  2. "Bewegte" Fotos gehen definitiv auch in braun-weiß! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor allem gibt es manchmal wirklich "bewegende" Fotos in braun-weiß. Man muss nur Geduld haben.

      Löschen