Montag, 6. Juli 2015

Die Straßen von Amsterdam
















Es ist schon länger als zehn Jahre her, dass ich in Amsterdam war. Damals mit Fahrer, aus Gründen. Mit Kind im Schlepptau fallen diese Gründe weg, ich fahre selber. Vielleicht kommt mir das Amsterdam aus der Erinnerung auch nur deshalb wesentlich entspannter vor als heute, denn der Verkehr ist die Hölle. Vor allem, weil Navigationsgeräte mit Baustellen völlig überfordert sind und gefühlt halb Amsterdam eine Baustelle ist. Dummerweise auch direkt am Bahnhof Amsterdam Centraal, dessen Tiefgarage uns damals als Parkplatz dringend empfohlen wurde, wenn wir unser Auto samt Inhalt wieder mitnehmen wollen.

Es ist aber relativ egal in welchem Parkhaus man seine Karre abstellt, die Dinger gleichen hier überall Sicherheitstrakten, statt Schlagbaum gibt es Scherengitter und ohne Parkkarte keinen Zugang. Sie sind auch überall teuer, für einen mehrstündigen Stadtbummel sollte man etwa 25 Euro für das Parkhaus einplanen.

Was man auch planen sollte ist der Tag des Besuches, vor allem wenn man unbedingt einzigartige Geschäfte aufsuchen will, die nur in Amsterdam zu finden sind. Montag ist dabei ein ganz blöder Tag, wie ich vor Urzeiten schon feststellen konnte. Diesmal will zwar niemand ins Grey Area, aber auch der tolle Amsterdamer Backshop ist Montags geschlossen, in dem es so unglaublich viele tolle Backzutatenhilsmittelförmchenwasweißich gibt und der nur im Internet immer geöffnet hat. Dafür tobt man durch die halbe Altstadt, aber immerhin kann ich auf dem Weg zwei bis drei Grachten fotografieren an denen wir vorbeikommen. Auf denen herrscht heute ebenfalls weit mehr Verkehr als ich in Erinnerung habe, das kann allerdings am Wetter liegen, in Hamburg ist bei Sonne schließlich auch jeder Hans und Franz auf dem Wasser.

Eine gefühlte Stunde durchstöbern die Kinder einen Spielzeugladen nach einer neuen Beschäftigung für die Abende, während ich mir die Auslage an der nächsten Straßenecke ansehe. De Bierkoning hat eine Menge leckerer Stöffchen im Schaufenster und natürlich Maandag gesloten. Ich fahre nie wieder an einem Montag nach Amsterdam, das mit dem Grey Area hat mich schon damals geärgert.

Mit etwas abwechslungsreicheren Motiven sieht es weiterhin finster aus, der ehemals schönste Coffeeshop Amsterdams ist die größte Enttäuschung, das Dampkring ist in ein modernes Eckhaus eingezogen und am Leidseplein kommen wir den ganzen Tag nicht einmal vorbei. Das Koninklijk Paleis am Dam ist noch drin und auf dem Rückweg ein paar weitere Grachten, dann war es das.

War schon deutlich entspannter hier, wenn ich hier tatsächlich noch einmal aufschlage, dann ohne Kind und Auto. Man kann es sich entspannt machen.

Fotos: Singel, Herengracht, Keizersgracht, Leliegracht und Prinsengracht, Westerkerk/Prinsengracht, Dam, Königliches Palais, Nationaal Monument
Bier: Riedenburger Dolden Sud IPA, 6.5%
Musik: Beth Hart & Joe Bonamassa - Live in Amsterdam















 

Kommentare:

  1. Grrrrr ich will da wieder hin, unbedingt. Wir sollten mal einen Wochenendtrip nach Dam machen, das kann so teuer nicht sein. Mit Kind war wohl auch kein Rotlichtviertel drin und das will ich unbedingt mal abends fotografieren. Die alte Holzbrücke über die Amstel fehlt mir bei dir und die Oude Kerk und den Centralbahnhof fand ich eigentlich auch immer ganz schick. Ein Tag ist zu wenig für diese Stadt.

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Centraal, Westerkerk und Oude Kerk waren eingerüstet. Ich hatte leider nur knappe 5 Stunden und davon kann man locker die Hälfte für Einkäufe und Futterpause abziehen. Eigentlich hätte ich nochmal alleine hinfahren müssen, aber ein Tag Verkehrsstau hat mir dann doch gereicht. Für einen Wochenendtrip wäre ich zu haben, aber mindestens drei Tage bzw. zwei Nächte und ein gutes Konzert im Paradiso oder Melkweg sollte dann auch drin sein, nur um Abends das Rotlichtviertel zu knipsen mach ich das nicht.

      Löschen
  2. auf den fotos sieht amsterdam irre gemütlich aus, aber ich fand die stadt damals schon furchtbar hektisch. liegt wohl daran dass ich immer fahren muss und kein komisches zeug rauche bis es gemütlich wird :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hektisch ist es eigentlich nur auf den Straßen, man darf sich halt nicht anstecken lassen, in der City kann man sich eh nur zu Fuß bewegen.

      Löschen
  3. Ich fand die Stadt noch nie entspannt. Schon anoo dunnemals nicht und auch nicht in, wie soll ich sagen - anderen Umständen.
    Aber ein mehrtägiger Besuch lohnt jedesmal. Es ist halt eine Metropole, da kann jeder auf seinen Geschmack kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der letzte Besuch ist bei mir schon länger her, aber da waren wir nach einer Stunde im Bulldog Central und danach war alles sehr entspannt. Wir hatten aber auch Zeit und während der Woche tobt da am Abend nicht der Bär. Leider ist Amsterdam sauteuer wenn man sich nicht mit einer Absteige zufrieden gibt, eine Woche Hausboot haben wir schon vor Jahren begraben wg. der Kosten.

      Löschen