Mittwoch, 3. Juni 2015

Auf der Flucht
















Da plant man einmal im Leben eine etwas größere Veranstaltung, hat die ganze Woche davor nett Sonnenschein und erträgliche Temperaturen - und wat secht der Wetterbericht für den Stichtag? Sturmwarnung auffe Elbe! Wechselhaft mit Schauern! Wetterberichtdeutsch, heißt übersetzt: Wir haben nicht die leiseste Ahnung wann und wo es regnet oder auch nicht, aber es gibt auf jeden Fall ordentlich was von oben, irgendwo scheint vielleicht sogar die Sonne, aber garantiert nicht da wo ihr gerade seid. Den Kapitän, bei dem wir am Vortag den Großeinkauf aufs Boot schleppen, ficht das nicht im Mindesten an. "Ach, wenn's Sturm gibt, dann gibt's auf keinen Fall Regen." Der Mann ist immer derart entspannt, dagegen erscheint selbst Buddha hyperaktiv.

Ich habe leise Zweifel an Käptn Stefans Qualitäten als Wetterprophet, die mich Nachts um drei schweißgebadet aus dem Schlaf erwachen lassen. Ich sehe dreißig Leute auf einem viel zu kleinen Boot, die sich an den wenigen vom Regen halbwegs geschützten Stellen aneinander drängen, durchnässt und frierend. Kuchen ist auch viel zu wenig da, das Bier reicht bestimmt doch nicht und wieso zum Teufel habe ich eigentlich nur zwei Flaschen Rum gekauft? Der Dartmeister alleine atmet ja schon eine Pulle weg. Ich muss früher aufstehen und zum Bäcker, vielleicht doch noch irgend einen großen Pott Kartoffelsalat kaufen, obwohl die Fertigsalate alle nicht schmecken und der Edeka um die Ecke hat eventuell noch Captain Morgan im Regal... an Schlaf ist kaum noch zu denken.

So etwas passiert, wenn man 30 Leute einlädt und denkt, 30% kommen eh nicht, weil zu kalt, zu nass, zu anstrengend, zu weit weg, zu lange und überhaupt, diese Sauferei immer. Aber nix, seit Wochen freut sich die ganze Bande wie Bolle und die wenigen Lücken der wirklich verhinderten sind schnell gefüllt. Und das bei diesen wenig erbaulichen Voraussetzungen, da hab ich mir was eingebrockt.

Selbstverständlich regnet es, wie aus Eimern. Gewaltige Wassermassen stürzen vom Himmel. Auf der Flucht vor den drohenden Wolken Mordors, die schon vorzeitig das Überleben des Dinozombies zu verkünden scheinen, bekommen auch wir manchmal ein wenig davon ab. Meistens ist es aber ganz woanders, wodurch wir sogar im Sonnenschein grillen können. Man sollte dem Wetterbericht einfach den Mittelfinger zeigen.

So wie es die 30 Menschen an Bord der fabelhaften OMKA getan haben, die mir einen wahrhaftig unvergesslichen Tag bescherten, ich hatte mehr als einmal Pipi inne Augen. Danke für Alles.

Danke auch an den Käptn, der sich mal wieder eine grandiose Tour ausgedacht hat. Perfekt die Lücken ausgenutzt die von den Wolken gelassen wurden, dafür diesmal die zwischen den Sandbänken gut getroffen. Hoffentlich ist die Ruderanlage nicht zu stark beschädigt, was Abenteuertouren angeht ist die OMKA die einzige Möglichkeit. Wir sehen uns auf dem Binnenhafenfest.

Danken muss ich auch den beiden Herren, ohne die das hier eine rein textliche Angelegenheit geworden wäre, denn an diesem Tag wollte ich außer einer Flasche Bier und einer Sportzigarette nichts weiter in den Händen halten. Mein exzessivster Kumpel von Allen und sein kleiner hippolytischer Freund waren dafür im fotografischen Dauereinsatz und haben für fast 800 Rohlinge gesorgt, die ich jetzt sortieren und bearbeiten darf. Mit dem vom Käptn immer sehnsüchtig erwarteten vollständigen "Schiffsbericht" hier im Blog wird es also noch ein wenig dauern.

Auf der Flucht bin ich nu nicht mehr.

Mehr Fluchtfotos: Vom dunklen Gewölk
Fluchtmusik: Massive Attack - Live @ Melt Music Festival 2010











Kommentare:

  1. ERSTE! Ein paar mehr Begeisterungs-Stürme hätten es schon sein dürfen. Na ja, kommt vielleicht noch, wenn beim Bilder sortieren die Erinnerungen wieder aufflackern. ;-). Wenn man 30 Leute zu so einer Tour einlädt und denkt, 30 % kommen eh nicht, dann ist das ein schwerer Denkfehler. Wo es was umsonst gibt, kommen meistens alle, nech? *fg* 2 Flaschen Rum waren auch wirklich "a weng weng", aber dank Deinem "hippolytischen Freund", der alles andere als zickig war, gab's ja spontan noch ein paar Mädchengetränke von der Firma B. aus Haselünne. Danke nochmal an der Stelle.
    Haste den Himmel zwecks der Dramatik extra geschwärzt, oder haben wir uns den schöngetrunken?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als alter Alkoholgourmet ist mir die Firma B. aus Haselünne nicht direkt in die Augen gesprungen *fg* und die zwei Flaschen Rum haben ja Nachwuchs bekommen an Bord, da war am Ende sogar noch was drin.
      Und der Himmel war natürlich so wie auf den Bildern, den muss man nicht schwärzen. Schwarzen Himmel gibbet nich :p

      Löschen
  2. Solche Gäste lobe ich mir - die kommen trotz der Wettervorverkündigung und einige lassen es sich nicht nehmen und liefern ebenso eindrucks- wie stimmungsvolle Fotografien.

    Eine noch höhere Lobeshymne singe ich dem unerschrockenen und grossherzigen Gastgeber, der dieses einzigartige und exklusive Abenteuer überhaupt erst ermöglichte und organisierte. (Der braucht dann auch nicht die Kamera zur Hand zu nehmen, obwohl seine optisch festgehaltenen Eindrücke natürlich vermisst werden).

    Für all dies und deine Gastfreundschaft mit Bereitstellung eines Nachtasühls danke ich dir nochmals von Herzen!
    Es war ein grossartiges Erlebnis!!!

    (ich bin ja schon dabei und mach hinne, auch einige Fotos zu liefern) *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alter Kompaktknipsenknipser Du ! ;-p
      Wo warst Du eigentlich beim Immecke Open-Air... btw ?
      Pfingsten.

      Nächstes Jahr kommt der heilige Hollaröhdulliöh aber über Dich, gell !
      Herr Ärmel, gell ?

      ;-)))

      Löschen
    2. Danke für die Lobeshymnen. Könnte ich singen würde ich auch eine anstimmen, u.a. auf Gäste die selbst beschwerliche und weite Anreisen und Notbetten in Kauf genommen haben, hat mich alles unglaublich gefreut. Perfekter Tag.

      Löschen
  3. das soll doch wohl nicht alles sein? mit 30 leuten den ganzen tag auf der elbe und alles was ich zu sehen kriege sind wolken? ich will einen detaillierten bericht mit vielen fotos, namentlich bekanntgegebene abstürze, den kompletten fahr- speise- und getränkeplan etc etc
    außerdem eine wiederholung des events im nächsten jahr, jetzt hast du ja erfahrung in planung und ausführung. wir fahren auch nie nie wieder in den urlaub um diese zeit, versprochen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fast vergessen, danke für die urlaubstipps. war super, hotel, strand, alles perfekt bis auf den sonnebrand nach dem ersten tag. will ich wieder hin.

      Löschen
    2. Detaillierter Bericht erfordert viel Arbeit. Aber habe fertig. Abstürze gab es fast keinen und wenn dann werden keine Namen genannt. Der Getränkeplan ist im Kofferraum und aufgegangen. Gerade eben. Würstchen wären noch da gewesen.

      Löschen
  4. Geile Wolkenberge, kaum zu glauben das ihr mit trockener Haut davongekommen seid. Für die Fotos ist das natürlich genial, weit besser als langweiliger blauer Himmel, bin schon gespannt auf den Rest (wenn es den noch gibt irgendwann) :p
    Wer durfte denn mit deiner Nikon schießen? Oder ist das alles Fremdmaterial?

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles Pentax von den Jungs, ich hatte noch nicht einmal die Kompaktknipse mit.

      Löschen
  5. Oh Mann. So geile Bilder. Schade, dass dazu nicht so ganz gutes Wetter fast immer zwingend notwenidg ist

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde das doof. Das mein Kommentar verschwunden ist. Oder findest Du ihn im Spam? Vielleicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, dass einzige was hier immer zuverlässig gefüllt wird ist der Spamordner, trotz Captchablödsinn. So kommt immerhin nie etwas weg. Und das nicht ganz so gute Wetter muss man nur geschickt umfahren.

      Löschen