Sonntag, 16. Juni 2013

Das ist alles nur geklaut















Statussymbole scheinen unter Jugendlichen ganz besonders beliebt zu sein, also in einem Alter, in dem die wenigsten das nötige Geld für richtige Statussymbole haben. Wenn man also noch keinen Maserati fahren kann und selbst ein tiefergelegter Golf in unerreichbarer Ferne ist, dann muss halt das Tommy Hilfiger T-Shirt herhalten, die Sonnenbrille von D&G oder ein Handtäschchen von Gucci.

Da ich mich mit Statussymbolen nie weiter beschäftigt habe (und demzufolge immer noch keine Ahnung habe wer dieser Tommy eigentlich ist und warum alle so scharf auf seine Klamotten sind) bin ich etwas unbedarft an diese Sachen herangegangen. Ich hab immer gedacht, die hätten ihr ganzes Taschengeld in dieses Zeug gesteckt, dabei ist die Lösung viel einfacher: die waren alle mal in der Türkei.

Die Türkei ist der weltweit zweitgrößte Baumwollexporteur nach den Vereinigten Staaten, was Tommy, Jack, Giorgio, Hugo, Calvin und den ganzen anderen hippen Markendesignern nicht gefallen dürfte, denn was dort verkauft wird ist (fast) alles nur geklaut. Natürlich nur das Design, den Rest stellen sie dort unten schon selber her, perfekt nachgeahmt bis ins kleinste Detail, und verschleudern das für einen Bruchteil des hier verlangten Preises. Was Junior nach dem Erwerb zweier fantastischer Markenjeans für zusammen 85 Euro (guckstu hier Qualität, ist fünfmal schtohne gewascht) in einen wahren Kaufrausch trieb. Kürzung der Hosenbeine ist im Preis inbegriffen, das macht der Schneider nebenan und dauert keine zehn Minuten.

Für ihn war es jedenfalls ein Glück, dass wir den Outlet-Store auf der Tour nach Manavgat noch einmal anliefen, zwei Bermudas, zwei Jacken, diverse T-Shirts und noch drei todschicke Hemden von Tommy, wobei ich ihn um eines wirklich beneiden könnte, würde ich Hemden tragen. Alles für n Appel und n Ei.

Und weil den Jungs dort unten das Markenrecht so dermaßen am Arsch vorbeigeht, versorgen sie die Süchtigen mit allem was gerade begehrt ist, von der Ray-Ban Sonnenbrille über die Louis Vuitton Handtasche bis zur Rolex für das Handgelenk. Ob Doctor Dre's Superkopfhörerkopie an das Original herankommt ist zwar eher fraglich, aber alles aus Baumwolle ist von ausgezeichneter Qualität. Schneller als der Rest der Welt sind sie wahrscheinlich auch, denn ich bezweifle, dass die in München schon Trikots von Mario Götze verkaufen.

Verkaufen ist (neben kopieren) eine weitere große Stärke der Menschen in dieser Gegend, als ich am letzten Abend die Auslagen des im Hotel ansässigen Juweliers fotografiere kommt der sofort aus seinem Laden gewuselt und fragt, ob ich etwas gefunden hätte. "Ja, die hier" grinse ich ihn an und deute auf meine steinalte Tissot. "Dreißig Jahre alt und präzise wie am ersten Tag. Trägt auch nicht so auf wie eine Rolex."

Hätte er im Schaufenster eine Omega Constellation gehabt, ich wäre vielleicht schwach geworden, aber wer ernsthaftes Interesse zeigt kommt so schnell nicht wieder aus der Nummer raus, also hab ich es ihm lieber nicht gesagt. 

Original, nix geklaut: The Bottle Rockets - Blue Sky/Zoysia













Kommentare:

  1. Ich bin ja überzeugt, dass da nichts wirklich "kopiert" wird. Den Markendeppen gehts doch nur drum, am Markt bzw. am Körper zu sein. Die jammern bei uns rum und in irgendwelchen Ländern drücken sie alle Augen zu. Im Gegenteil. Die liefern ja mehr Stoff als gebraucht wird und der überschüssige Rest ist Teil der Bezahlung. Ich habe mal im Regenwald gelebt, da wurden Mustang, Lee und was weiss ich hergestellt. Da habe ich unglaubliche Geschichten gehört ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die angeblichen Millionenschäden durch Markenpiraterie sind, ähnlich wie bei der Musikindustrie, völlig aus der Luft gegriffen, denn es wird wohl kaum ein Käufer ernsthaft erwogen haben sich eine Original Rolex zur 150 Euro Hilfigerjeans zu leisten. Abgesehen davon wird man bei den in der Türkei hergestellten Klamotten wohl kaum auf Kinderarbeit oder chinesische Lohnsklaven zurückgreifen, wie es der Herr Hilfiger scheinbar getan hat.

      Löschen
  2. Na wenn die Qualität halbwegs stimmt, muß man ja keine 130 € für eine in China genähte Jeans ausgeben. Mit ihrer Preispolitik machen die Markenhersteller es solch solchen Nachahmern auch ziemlich einfach erfolgreich zu sein.
    Mir ist es im Prinzip egal was für ein Emblem an meinen Sachen rumklebt, hauptsache es passt.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War früher bei mir ganz einfach: Lee und Levis passten, Wrangler nicht. Sehr viel mehr gab es eh nicht.

      Löschen
  3. Ich finde ja, man müsste eigentlich Geld dafür kriegen, wenn man mit dem Namen von so nem Modefuzzi auf'm Popo Reklame läuft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch ein Grund, warum ich ungerne mit solchen Klamotten rumlaufen würde, selbst wenn sie gefälscht sind läuft man noch als lebende Litfaßsäule rum. Gibt aber auch von diesen Herstellern dezente Kleidung, bei denen das nicht gleich ins Auge fällt. Außerdem hab ich in meinem ganzen Leben noch nie darauf geachtet welche Jeansmarke mein Gegenüber trägt.

      Löschen
  4. "Thomas Jacob Hilfiger, besser bekannt als Tommy Hilfiger (* 24. März 1951 in Elmira, New York), ist ein US-amerikanischer Modedesigner."
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tommy_Hilfiger

    Ich stelle mir gerade Dich in ner hautengen Designerjeans im Maserati mit Gucci Sonnenbrille vor. Stoned natürlich ! *fg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Maserati gäbe es immerhin in der passenden Größe *g*

      Löschen
  5. Ich bin ja sehr stolz darauf, meine beiden Mädels so erzogen zu haben, dass sie auf Marken pfeifen. Das führt dann allerdings manchmal zu unerwünschten Folgen. So sah ich mal in Glasgow nur die Einkaufsstraße, weil das Kleine Kind schier überwältigt war von all diesen unabhängigen Läden. Ganz schlimm war es, als ich mit beiden, mit BEIDEN, in Edinburgh war, Zum Glück kenne ich Edinburgh ja. Aber in eine Stadt, das habe ich mir geschworen, fahre ich nie, NIE wieder mit beiden Mädchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Mädchen stelle ich mir das weitaus anstrengender vor, meiner war wenigstens nach einer knappen Stunde fertig damit.

      Löschen
  6. hihi, ich habe auch hilfiger-jeans, aber echte. da muss man nämlich keine 150 euro für ausgeben wenn es nicht das neueste modell sein muss und die sitzen einfach perfekt :p.

    AntwortenLöschen