Dienstag, 8. August 2017

Luft nach oben

















Das erste Heimspiel der neuen Saison und gleich an einem Montag. Kann ich ausnahmsweise nicht drüber meckern, denn glücklicherweise findet das mitten im Urlaub statt und ich bin rechtzeitig wieder in Hamburg. Rechtzeitig, das heißt eine halbe Minute vor dem Ausstieg, informiert der HVV über seine aktuellen Bauvorhaben und bietet Ersatzverkehr mit Bussen an, ich bleibe also sitzen und steige später um, es gibt Gott sei Dank ja Alternativen. Warum die HVV-Webseite nicht schon bei der Streckenauswahl darüber informiert ist allerdings nicht nachzuvollziehen.

Rechtzeitig zum Ende der Sommerpause ist natürlich auch wieder Dom, doch trotz Heimspiel und Rummelplatz sind die Bahnen erstaunlich leer, eine Stunde vor Anpfiff kaum jemand in St.Pauli Klamotten zu sehen. Wahrscheinlich sind die alle schon im Stadion, ganz gierig auf den ersten Heimsieg der Aufstiegssaison. Diese Optimisten...

Denn vom angeblichen Aufstiegsaspiranten ist in der ersten Halbzeit nicht viel zu sehen, in den ersten Minuten dagegen ziemlich viele Unsicherheiten in der Abwehr, ausgerechnet von sonst so verlässlichen Menschen wie Himmelmann und Sobiech. Dass wir durch den Kracher von Buchti nach etwas über zwanzig Minuten mit 1:0 in Führung gehen hat da keiner so recht erwartet, dass Dresden kurz darauf den Ausgleich feiern darf schon eher. Wie der Benatelli unsere halbe Defensive nass macht ist leider sehenswert und erweckt in mir spontan den Wunsch nach einer Kaufoption.

Dabei haben wir ja eigentlich auch so einen Dribbelkünstler, gerade für viel Geld gekauft, aber der sitzt leider auf der Bank. Muss wohl dieses Leistungsprinzip sein. Nach vorne geht bei uns alles über links oder die Mitte, die rechte Seite ist tot. Hinten steht Dudziak, davor meilenweit freie Prärie, ideales Jagdgebiet für Sahin eigentlich. Gibt also keine Seitenwechsel und Turbodribblings sondern enge Räume und kein Durchkommen. Abgesehen davon machen die Dresdner einen wesentlich engagierteren Eindruck, was zu deutlich mehr Ballbesitz führt. Wer mehr rennt erobert halt auch schneller Bälle. Olaf muss was tun, denn bisher hat uns nur Himmelmann vor einem Rückstand bewahrt.

Olaf tut was, die Halbzeitansprache wirkt, endlich gelingt es uns Dünamo unter Druck zu setzen und eigentlich hätte Mats gleich zweimal die Führung erzielen müssen, aber Dresden hat halt auch 'nen Keeper mit wachen Phasen. So bleibt es wieder Buchti vorbehalten einfach mal wieder aus der zweiten Reihe einzunetzen. Woohoo, 2:1, der dritte Treffer von Buchtmann im zweiten Spiel und morgen schreibt die Mopo wieder etwas vom erwachten Interesse anderer Vereine. Könnt ihr vergessen, Flora bleibt und Buchti bleibt auch, beide zu wichtig für den Stadtteil.

Zwei Minuten später scheint der Drops gelutscht, als Sami zum 3:1 trifft, aber alle Jubelposer inkl. meinereiner sich wieder hinsetzen müssen weil: Abseits. Okay, sah schon ein wenig danach aus, wieder hinsetzen, beruhigen und sich kurz darauf über den überflüssigen Ausgleich aufregen, ein einziges Auf und Ab ist das hier. Verdammte Scheiße Fußball, ey. Am Ende reicht eine gute Halbzeit eben nicht ganz aus, jedenfalls nicht, wenn man wirklich länger oben mitspielen will.

Fazit: Ist noch reichlich Luft nach oben, aber wenn sich der Gedanke durchsetzt beide Hälften motiviert anzugehen, dann sind wir wenigstens unten nicht dabei diese Saison. Oben wäre aber schon schöner..   



Was sonst noch schlecht war:
Irgendwie habe ich deutlich mehr Tapeten zu G20 erwartet, muss mich aber an die eigene Nase fassen, weil ich die geplante FCK GRT Pappe auch nicht zu Stande gebracht habe. Aber wer weiß ob der Vogel überhaupt im Stadion war, ist momentan sicher eher unangenehm, hoffe ich jedenfalls.

Keiner da für einen Klönschnack nach dem Spiel, die komplette Tresenkurve abwesend. Was ist da los?

Was so mittelprächtig war:
Was war das für ein Schiedsrichter? Ja, ich habe schlimmere gesehen, aber der ging mir schon mächtig auf den Sender. Allein für seine Spieleransprachen hätte es drei Minuten Nachspielzeit geben müssen und dieses ewige "der Ball muss noch zwei Meter zurück für den Freistoß" - man kann es auch übertreiben.
Die neuen Flimmerwerbebanden. Kann ich normalerweise komplett ausblenden, aber wenn es zu bunt wird und flimmert nervt es doch.

Was sonst noch gut war:
Buchtmann!
Alte Kumpels wiedertreffen, die leihweise eine Dauerkarte für die Saison abstauben können, weil die Töchter der anderen alten Kumpels Babypause machen. Solange sich keiner daran stört dass die Töchter inzwischen einen Bart haben..


Fotos dazu: Gegengerade Millerntor, FC St.Pauli - SG Dynamo Dresden, 2:2 Endstand.
Bier dazu: Kehrwieder SHIPA Simcoe, 7.5%
Musik dazu: Djuma Soundsystem - Les Djinns / Koma Kobache


















Kommentare:

  1. So wenig Pappen gegen G20 waren das nicht, auf der GG gab es einiges zu lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu müsste ich allerdings auf die Haupttribüne wechseln, ein Ding der Unmöglichkeit.

      Löschen
  2. Auf jeden Fall ein unterhaltsamer Saisonauftakt, das die Serie gegen Dresden irgendwann mal reißen musste war eh klar. Mir würde am Ende auch gesichertes Mittelfeld reichen, oder willst du unbedingt aufsteigen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wir ja scheinbar alle zwei Jahre gegen den Abstieg spielen müssen wäre das anzuraten. Aus der 1. abzusteigen ist mir noch gut in Erinnerung, das ist nicht ganz so schlimm.

      Löschen