Samstag, 20. Mai 2017

Ein Boot zum Schiffe gucken















Genau das ist es was man braucht, um beim Hamburger Hafengeburtstag ungehindert und möglichst bequem Schiffe gucken zu können: ein Boot. Möglichst eines, auf dem man nebenbei mit lauter netten Menschen klönen, feiern, futtern, Bierchen trinken und grillen kann. Gott (oder wem auch immer) sei Dank, dass wir jemanden kennen der so ein Boot hat - und der dazu auch noch Lust verspürt, an der Auslaufparade am Sonntag teilzunehmen. Mit allem Recht, denn die OMKA ist ja ebenfalls ein historischer Kahn, auch wenn es bis zum hundertsten Geburtstag noch ein paar Jahre hin sind. Möge sie (und ihr Kapitän) uns bis dahin erhalten bleiben, denn es ist immer ein abenteuerliches Vergnügen wenn man mit dem alten Schlepper unterwegs ist.

Natürlich stellen sich auch diesmal Hindernisse in den Weg, heute ist es der Schleusenwärter der Harburger Hafenschleuse, der entweder gerade ein Nickerchen hält - oder eine längere Sitzung auf dem Klo, wer weiß das schon. An der Schleuse tut sich jedenfalls über einen längeren Zeitraum nichts, nach zehn Minuten wird immerhin Wasser abgepumpt und weitere zehn Minuten später öffnen sich die Tore. Nachdem die Sportboote endlich raus sind dürfen wir einfahren, das Tor schließt sich und wieder passiert - nichts. Keine erkennbare Wasserbewegung, nicht hoch, nicht runter.

Wenn man es eilig hat ist eh alles zu langsam, uns kostet die extraordinär lahmarschige Schleusung jedenfalls eine halbe Stunde zu viel, die Öffnung der Kattwykbrücke um 16 Uhr schaffen wir nicht. Kreuzen, Kaffeepause, Kuchen auf den Tisch, Bier aufmachen und mit Herrn H. auf den Klassenerhalt anstoßen, das kann ja jetzt dauern...
Doch der unendlichen Güte des Brückenmeisters ist es zu verdanken, dass wir die Fahrt nach einer halben Stunde fortsetzen dürfen, er zieht das Ding außerplanmäßig noch mal hoch und wir laufen rechtzeitig zur Auslaufparade in die Norderelbe ein.

Der ideale Zeitpunkt, weil wir uns ganz hinten einreihen und so an dem ganzen Paradengedöns lustig vorbeischippern und fotografieren können wie blöd, bis hinter Oles Glaspalast und wieder zurück. Jede Menge historische Schiffe, ein paar die so tun als wären sie historische Schiffe, sehr viele Zwei- Drei- und sogar einen Viermaster gibt es zu sehen, zwei grinsende Sozialsiedlungen, ein rotes Feuerschiff und eine braun-weiße Barkasse, die blaue Küstenwache, viele schöne Yachten und ein paar hässliche Kriegsschiffe, die ich nicht fotografiere, weil  Kriegsschiffe nun mal hässlich sind, selbst wenn man sie bunt anmalen würde.

Während sich die zigtausend Sehleute an Land um die besten Plätze balgen wird bei uns der Grill angeheizt und mit leckeren hausgemachten Salaten als Beilage geht es zurück nach Harburg. Geht nix über ein Boot, wenn man Schiffe gucken will. Damit ihr mitgucken könnt gibt es hier eine kleine Auswahl.

Fotos dazu: Harburger Binnenhafen, Kattwykbrücke, Köhlbrandbrücke, Auslaufparade Hafengeburtstag Hamburg 2017
Bier dazu: Ratsherrn Lazy in Red, Red IPA, 6.7%
Musik dazu: Soundgarden - Badmotorfinger/Superunknown & Audioslave - same / RIP Chris Cornell



 




































Kommentare:

  1. Tolle Fotos, tolle Geschichte. Erinnert mich an Reinhard Lakomy, der mit seinem Boot die Spree lang ist, als der Reichstag verhüllt war: Du entgehst den Massen und hast die bessere live-Sicht.

    Selber bin ich hier mal Kanubesitzer gewesen. Mit dem Kanadier auf einem restpreußischen See zu paddeln ist schon deshalb geil, weil das der Porsche unter den Anglerkähnen war.
    Die Blicke der anderen waren ein Genuss. Das Chingachgook-Feeling nicht minder.Die umständliche Verladerei auf Autodach - weniger.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die umständliche Verladerei hat mich (u.a.) bisher daran gehindert eine Kanutour auf dem Alsterlauf zu planen. Mitten durch die Stadt und trotzdem die ganze Zeit in der Natur würde mich enorm reizen, vom Wasser aus sieht man halt viele Dinge die einem sonst verborgen bleiben.

      Löschen
  2. nächstes jahr muss ich da wohl auch mal mitfahren. kaffee und kuchen, das hört sich gemütlich an :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Angebot habe ich Euch beiden schon mehrfach gemacht, diesmal hab ich es verpennt, war zu spontan und zu kurzfristig, sorry.

      Löschen
  3. Klasse Fotos, vor allem die Krusenstern vor der Elphi ist super gelungen. Der Bussard sieht etwas nach HDR aus finde ich, aber von Bord eines Schiffes ist das ja eigentlich nicht möglich.?.

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen