Montag, 16. Mai 2016

Pfingstleuchten im Sauerland


















"Es gibt Leute, die fahren über 800 Kilometer für das Festival" versucht der Pappenheimer den Dorfscheff zum Immecke Open Air zu überreden, "und Du kannst da eben zu Fuß hinlatschen!" Das kann ich so nicht stehen lassen. Dass ich seit Jahren über Pfingsten ins Sauerland fahre (und dafür dieses Jahr sogar schweren Herzens auf das letzte Heimspiel verzichtet habe), liegt keineswegs an der "Mutter aller Independent-Open-Airs", sondern an der traditionell am Vortage stattfindenden Vorglühparty beim Dorfscheff, an Grillkartoffeln mit Knoblauchsauce, an leckerem Vormann Alt vom Fass und ganz besonders natürlich an den netten Einheimischen, die das jedes Jahr wieder zu einem großen Spaß werden lassen, woll.

Dieses Jahr durfte ich mich im traditionellen Sauerländer "Nageln" versuchen, bei dem man einen möglichst großen Nagel mit möglichst wenig Schlägen in ein Stück Baum klopfen soll. Gott sei Dank nicht mit der Hand, auch Sauerländer nehmen dafür Werkzeug. Als doppellinkshändiger Handwerksversager kann ich da nur verkacken, die kriegen hier doch bestimmt schon als Säugling einen Hammer in die Wiege gelegt.

Aber denkste, die erste Runde geht an mich! Als erster den Nagel versenkt, yeah! Während ich mich noch am Siegerbier labe schleppt jemand neue Nägel an, von der Sorte, mit der man in der Wildnis wahrscheinlich Blockhäuser bauen kann, aus ganzen Stämmen. Zehn Minuten diskutieren die Fachleute, ob man dafür weiter den Zimmermannshammer benutzen, oder doch lieber gleich zum Vorschlaghammer greifen sollte. "Wenn Vorschlaghammer," sagt der Dorfscheff, "dann aber mit der Finne." Finne nennt man also die spitze Seite, schon wieder etwas gelernt, ich werd noch mal Heimwerkerkönig. Meine Trefferquote dürfte damit auf weit unter 10% sinken.

Glücklicherweise sind die Nägel Respekt einflößend genug, man einigt sich auf Vorschlaghammer und breite Seite. Mit der habe ich den Nagel auch irgendwann als Letzter drin, ohne mich dabei ernsthaft zu verletzen, was ja auch schon ein Erfolg ist.

Als die bewaldeten Sauerländer Bergrücken in der Abendsonne zu strahlen beginnen wie die Küste von Fukushima, versammelt sich die halbe Gesellschaft in den höheren Regionen des Grundstücks, um das Naturschauspiel zu genießen. Nur der Pappenheimer zögert noch, weil er wahrscheinlich wieder nur einen schwarz-weiß Film in der Kamera hat.

"Sowat siehste nur im Sauerland, woll" sagt jemand neben mir im Brustton der Überzeugung und ein wenig verstehen kann ich ihn schon, daher versuche ich gar nicht erst ihm zu erklären, wie Orangenplantagen in Portugal bei diesem Licht aussehen.

Ist ja auch schon schön hier unten, immer wieder, vor allem mit den richtigen Leuten.

Besonderer Dank gebührt natürlich wieder meinem exzessiven Gastgeber, der sich inzwischen sehr viel Mühe gibt seine Gäste nicht verhungern zu lassen. Selten so opulent gefrühstückt, damit kann man eine komplette Rückfahrt bestreiten...

Sauerlandleuchtefotos: Canon Powershot SX280 HS
Sauerlandleuchtebier: Liberty Ale, 5.9%, Anchor Brewing San Francisco
Sauerlandleuchtemusik: Fairport Convention - Liege & Lief / Unhalfbricking / What We Did On Our Holidays 













Kommentare:

  1. immerhin hast du mit dem wetter glück gehabt wie es aussieht, hier war es doch ziemlich bescheiden über pfingsten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An dem Tag schon und allgemein... hätte schlimmer kommen können.

      Löschen
  2. Du hast das wahrscheinlich geilste Heimspiel der Saison verpasst, für Altbier und ein merkwürdiges Festival? Das hätte ich im leben nicht für möglich gehalten.
    Andererseits warst du auch gegen Bochum nicht da und wir wissen ja wie das ausgegangen ist. Vielleicht solltest du mir deine Dauerkarte für die nächste Saison überlassen *fg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss erst Mal eine kaufen :)
      Dass es das wahrscheinlich geilste Spiel der Saison wird hab ich irgendwie geahnt, das ist ja schon seit Jahren so, aber das ist halt Schicksal. Wenn ich mich zwischen Freunden und Fußball entscheiden muss kann so etwas passieren.

      Löschen
  3. Das Nagelspiel habe ich schon auf mindestens drei Hochzeiten oder irgend welchen anderen Veranstaltungen gesehen, eine Sauerländer Erfindung ist das ganz sicher nicht :p

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
  4. Antworten
    1. Soll er selber lesen ;)
      Nächste Saison mal wieder im Stadion?

      Löschen
    2. Moin der Don ! *g*
      (Hatter schon früh gelesen und sich gefreut.)
      Nur -wie immer- sehr kommentarfaul. ;-)

      Löschen
  5. Irgendwann, irgendwann
    Fassbieranstich, Nägel kloppen...
    irgendwann
    --- vielleicht kann man das ganze Wochenende mal an einen passenden Termin verlegen *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Pfingsten ist äußerst unglücklich. Man kann nicht zu den Grufties nach Leipzig, man kann nicht zum Fußball...
      Aber: Chefparty. Nutzt ja alles nix.

      Löschen