Donnerstag, 19. November 2015

Wenns um die Wurst geht
















München ist wahrscheinlich das einzige Auswärtsspiel, zu dem man auch mal ganz locker fahren kann ohne Karten zu besitzen. Die Gästeblockstehplätze sind zwar schon seit Wochen ausverkauft, aber an der Tageskasse dürfte es noch reichlich Sitzplatzkarten geben. 

Überhaupt ist die ganze Situation sehr viel entspannter als in der letzten Saison, als es für uns noch um die Wurst ging. Damals tat es doppelt weh, dass ich die traditionelle Auswärtssiegfrühstücksweißwurst im Kofferraum vergaß, was bekanntlich mit etwa 14:2 Torchancen und 1:2 Toren endete. Zumindest ersteres wird diesmal nicht passieren.

Wenns um die Wurst geht wirken nur Hamburger Reimporte. Falls das wider Erwarten auch diesmal nicht klappen sollte kann ich wenigstens mein Münchner Lieblingsmädel wieder knuddeln und einen batzigen Schokobatz im Wirtshaus in der Au vertilgen.

Irgendwas geht immer. Und wenn es 'ne Wurst ist.

Foto: Super Auswärtsweißwurst
Bier: Super Kuehn Kunz Rosen Mystique Weizen IPA, 7.0% 
Mucke: Super Skinny Bitch - Chubby Girl/Holidays In The Gutter

Kommentare:

  1. Ich bin ja immer neugierig auf die kulinarischen Erzeugnisse der Eingeborenen.
    Habe mich auch inn de Palz nicht vor Saumaache unn Lewwerknebb gefürchtet, aber Weisswürste? igittigitt - - -
    Aber wer weiss, vielleicht bei der nächsten Hungersnot *ggg*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Saumagen ist leckerer als es sich anhört. Weißwurst übrigens auch, mit dem richtigen Senf alleweil.

      Löschen