Dienstag, 12. November 2013

Am Ende ist wieder alles erleuchtet















Vorspiel
Mein Verein macht es mal wieder spannend, vor Überraschungen ist man hier niemals sicher. In ein paar Wochen ist Jahreshauptversammlung und ich denk noch, nee, gehste nich hin diesmal, is ja nix los gerade und dann Peng! wird der Trainer entlassen, dabei hab ich mich gerade an die Frontzecke gewöhnt. Ob man bei der JHV allerdings zufriedenstellende Antworten bekommt ist mehr als fraglich und Urlaub hab ich eh nicht mehr, also bleibt nur Spekulatius. Ich spekuliere mal ein wenig mit und schätze, der Herr Frontzeck ("ich bleibe nicht lange ohne Job") hat ein Angebot zur nächsten Saison und ist damit einfach mal zum Vorstand gerannt. Herr L. spekuliert auch und wartet genau wie unser Sportdirektor auf die Entlassung von Büskens in Düsseldorf, nur haben sie sich da ein wenig verspekuliert, der darf doch noch weitermachen. So viel Spekulatius überall, Weihnachten nähert sich wirklich mit Riesenschritten.

Jetzt darf es erst mal Roland Vrabec machen und wenn ich mir ansehe was so an bezahlbaren Trainern gerade frei ist, dann ist das momentan die beste Lösung. Trotzdem geht mir das alles derbe auf den Sender, mein Adrenalinspiegel vor den Spielen ist schon hoch genug ohne diesen Zirkus. Wenigstens kann ich vorher noch ein wenig meditieren, geht doch nix über Urlaub an Montagsspieltagen.

Als die U-Bahn in Barmbek hält frage ich mich, warum hier immer so viele umsteigen, statt einfach sitzen zu bleiben. Das hätte ich mich eigentlich schon lange mal fragen sollen, dann wäre ich vielleicht eher dahinter gekommen, dass man das nördliche Ende der Gegengerade von der Feldstraße aus wahrscheinlich besser erreicht, weil man sich nicht durch den Dom kämpfen muss. Man sollte einfach mal mit alten Gewohnheiten brechen, beim nächsten Heimspiel werde ich das testen.

Vor Block C treffe ich Kjell und den Dartmeister, der so nett ist mein Bier zu halten, während ich eilig die Wurst verschlinge. Drinnen wird schon die Aufstellung durchgegeben, irgendwann in vielen weiteren Jahren werde ich mir hoffentlich die Anstoßzeiten merken, heute verhau ich mich mal wieder um 'ne Viertelstunde.
Herr L. ist auch schon auf seinem Platz und hat wieder ein zweites Bier dabei, das wird langsam peinlich für mich. Von meiner netten Nachbarin bekomme ich ein paar St.Pauli Aufkleber, eigentlich wollte ich nie wieder anfangen irgend etwas zu sammeln, aber so wird einem das verdammt schwer gemacht. 

Zu Hells Bells wird von oben wieder massenhaft Bürolocherkonfetti serviert, zum Glück steht das Bier sicher. Mit nur zwei Schnipseln im Becher bin ich gut bedient, wer hier nicht aufpasst braucht ein Teesieb. Irgendwo hab ich mal Deckel gesehen für diese Pfandbecher, eine nicht ganz doofe Idee.


Spiel (1)
Leichte Orientierungslosigkeit bei mir und auch Herr L. ist etwas verwirrt, wer spielt was und warum? Kringe ist weit vorne, so weit vorne spielt der also nicht auf der 6. Mein Blick erhellt sich schlagartig als ich unsere Nummer 20 sehe, Schachtööööööön das ist so schön, ich freu mich wie Bolle, dass das alte Kämpferherz endlich wieder dabei ist. Buchti und Schnecke also wieder vor der Viererkette oder wie? Ratsche und Fin davor und vorne irgendwo Nöthe, wahrscheinlich außerhalb des Strafraums, aber was macht der Kringe da vorn so zentral? Was.macht.der.Kringe.da? Ein urtümlicher Urzeitschrei ertönt neben mir, ein brüllgeröcheltes "Yiiiiieeeaauaaaaaaaaaaaaaaaaaa",, Herr L. steht bald auf dem Sitz, bevor wir beide wieder ermattet und stumm in die Plastikschale sacken. Meine Fresse, Kringe! Frei vor dem Torwart und kriegt das Ding nicht vorbei, das darf nicht wahr sein. Wenn Ebbe wieder so eine "wir-spielen-blöde-Aktionen-nach-Aktion" macht, ich melde mich diesmal freiwillig und schick meine Mudder. 
Trotzdem gefällt mir der Einsatz auf dem Platz, nachdem sich die Anfangsnervosität gelegt hat und ein paar gefährliche Situationen überstanden sind finden die Jungs ganz gut ins Spiel, nur so eine richtig dicke Chance will nicht dabei rumkommen. Unsere Standards taugen leider nichts, weder Ecken noch Freistöße kommen irgendwie gefährlich vors Tor. Dafür aber Fin Bartels, zehn Minuten vor Halbzeitpfiff, schöner Ball von Nöthe auf Fin und Woohooo - es steht 1:0, was für eine Erleichterung, als wäre es Jahre her.
Wie befürchtet verlieren wir danach kurz den Faden, statt gleich einen nachlegen zu wollen gewähren wir Cottbus die Chance auf den Ausgleich, doch die lehnen dankend ab. Wahrscheinlich sind sie deshalb auch Tabellenletzter, besonders beeindruckend spielen die nicht, aber sie mauern sich auch nicht hinten ein, was uns doch etwas entgegenkommt. Kurz vor Abpfiff liegt Schnecke ziemlich lange auf dem Rasen herum, da könnte man mal pfeifen Schiri, der fehlt gerade da hinten. Wir überstehen die Zeit aber auch ohne Jan-Philipp, mit ner knappen Führung in die Pause, sieht ganz gut aus heute.

Zwischenspiel  
Zwei Minuten vor Halbzeit will ich Herrn L. nen Zehner in die Hand drücken, doch er lässt sich nicht erweichen, ich muss Bier holen, ich bin dran. Geht aber wunderbar, die Augen immer aufs Spielfeld gerichtet, zum Halbzeitpfiff im Durchgang, keine drei Minuten später mit zwei frischen Bieren wieder auf dem Platz, Gegengerade rockt.
Bier abstellen und Knipse rausholen, vor dem Spiel gab es nichts zu dokumentieren, in der Halbzeit geht es wieder um die Lampedusaflüchtlinge. "Unsere" Flüchtlinge könnte man beinahe schon sagen, die sind hier ja quasi schon zwangseingebürgert, nur Olaf der Politroboter und seine Schergen wehren sich noch. Die unglaubliche Solidarität der Fanszene zeigt mir nur wieder eins ganz deutlich auf: Sankt Pauli ist die einzige Möglichkeit, bei einem anderen Verein würde ich nicht glücklich werden. Skurrile Trainerwechsel muss man dabei halt in Kauf nehmen.


Spiel (2)
Schnecke ist draußen, hat sich wohl doch ernsthafter verletzt, dafür ist Nehrig drin. Vielleicht ist der auf dieser Position ja besser aufgehoben. Nach ner Viertelstunde muss man konstatieren, das sieht nicht gut aus.
Verdammte Hacke, könnt ihr bitte so weiterspielen wie vor der Halbzeit? Was ist denn jetzt schon wieder los da unten, Herr L. meckert auch schon rum, weil wir nicht mehr über die Mittellinie kommen. Ausgerechnet Takyi und Sanogo werden verhaltensauffällig, Sanogo kann auch noch Kopfball. Mir wird schlecht als ich sehe, wie der frei nach oben steigt und die Kugel perfekt erwischt. Also, fast perfekt, perfekt wäre drin gewesen, der Klatscher an den Pfosten ist aber ein Wachmacher. Hallelujah. Geht auch gleich locker so weiter, wieder Sanogo und Ratsche rettet auf der Linie. Das ist jetzt glaube ich schon das vierte mal, dass der genau richtig steht. Allein das rechtfertigt jede Aufstellung.
Der Support hier oben lässt heute zu wünschen übrig, das war bei schlechteren Spielen schon besser. Ich beschließe das zu ändern und feuere die Mannschaft lautstark an, doch keiner will so recht mitmachen.
"Du erschreckst die Leute" stößt Herr L. mich von der Seite an, "der eine hat dich eben angeguckt wie'n Eichhörnchen." Ich finde das ja eher erschreckend wenn man bei so einem Spiel ruhig bleiben kann, aber jedem das seine.
Auf dem Rasen zeigt es Wirkung, wir kriegen wieder Zugriff. Wenn es bei uns nach vorne geht, dann über Buchti, Ratsche, Schachtöööööön (natürlich) und Fin Bartels, der immer besser wird, was Herrn L. als großen Fin-Fan deutlich entzückt. Fin ist überall, erobert die Bälle und rennt wie ein Wahnsinniger, der ist für mich Spieler des Tages, wenn er doch öfter mal so drauf wäre wie heute. Sogar seine Hackentricks kommen an, nur kann Kringe den leider nicht verwerten. Überhaupt sind die heute irgendwie geiler auf den Ball habe ich das Gefühl, sind das die kleinen Schrauben an denen der Trainer gedreht hat? Vielleicht ist es der gute Einfluss von Schachten, wahrscheinlich will sich niemand nachsagen lassen, er wäre weniger gerannt als der Rekonvaleszent. Der belohnt sich dann in Minute 70 mit dem 2:0. Super Balleroberung von Ratsche und ab nach vorne, schöner Konter und quer auf Schachtöööööööön! Yesssssssss! Woohoo. Brustlöser. Das geht heute nicht mehr schief, keine vier Minuten später macht Thorandt mit dem Kopf das 3:0 und das Thema Cottbus ist abgehakt. Über weite Strecken ein feines Spiel, mit etwas Glück in den Tiefschlafphasen, gegen einen dankbaren Gegner der mitspielen wollte. Hat der Schmidt bei Cottbus nicht gesehen wie man gegen St.Pauli spielen muss? Dann haben wir mit unserem "Neuen" mehr Glück.

Nachspiel
Die Mannschaft verabschiedet sich trotz des guten Spiels ohne Musikwunsch, Vicky bleibt uns erspart, wäre in der momentanen Situation irgendwie auch nicht passend. Die Anzeigetafel macht mich wahnsinnig, wieso denn gegen Köln auch Montags? Und wieso 18:30, was bitte ist das für eine Uhrzeit, auf nem Montag? Haben die noch alle Latten am Zaun beim DFB? Ist das ein Feiertag? Herr L. beruhigt mich, Rainer hätte Freitag durchgesagt, die Anzeige ist falsch. Mit der Uhrzeit kommt das eher hin, aber man weiß ja nie, ich werde das umgehend überprüfen. In der Nordkurve tummeln sich wieder seltsam verkleidete Gestalten, das wird scheinbar Mode. Vielleicht sind das aber auch die Fußballer vom letzten Heimspiel, die sich für die kalte Jahreszeit passendere Kostüme ausgesucht haben.
Herr L. hat ebenfalls Urlaub, also gönnen wir uns noch ein stressfreies Bier mit Blick auf den Dom, bis das übliche Gezeter der Ordner anfängt, verziehen uns so langsam in Richtung Stehplätze, wo man noch in Ruhe gelassen wird. Heute gab es sogar Erbsensuppe aus der Gulaschkanone, über die Versorgung kann man wahrlich nicht meckern. Im Winter könnte sich so eine heiße Erbsensuppe noch als durchaus nützlich erweisen, heute reicht noch der Eierpunsch auf dem Dom, eine Art flüssiger Pudding mit Alkohol und Sahnehäubchen. Weihnachten naht mit Riesenschritten. Die dunkle Jahreszeit, aber am Ende ist wieder alles erleuchtet. 

Beinahe erleuchtet: Ben Howard - Every Kingdom















Kommentare:

  1. Glückwunsch! Hoffentlich scheint im Äppler-Stadion in dieser Saison auch nochmal die Sonne~~~

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, so isses halt mit den Dörbies, das liegt meist noch schwerer im Magen hab ich mir sagen lassen (ich kann mich nicht erinnern *g*)

      Löschen
  2. Endlich mal wieder ein überzeugender Heimsieg, die Trainerentlassung kam noch rechtzeitig, alles richtig gemacht :p

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Trainerentlassung wird am wenigsten etwas damit zu tun haben, dass die endlich ihre Chancen mal verwerten. Aber ich bin blutiger Laie was den Ballsport angeht, frag Experten. Frag Stefan Orth.

      Löschen