Freitag, 19. März 2010

Neue Reiter, alte Jacken

















Mehr als 60 Stunden Arbeit hat ein Freund von mir damals investiert, um das Logo der New Riders Of The Purple Sage auf meine Jeansjacke zu sticken. Ich weiß nicht mehr was ich ihm dafür gegeben habe, aber egal was es war, es war auf jeden Fall zu wenig, so etwas ist nahezu unbezahlbar. Ein Händler hat mir einmal lächerliche 100 DM und eine neue Jacke dafür geboten, was ich natürlich entrüstet abgelehnt habe. Heute würde ich nahezu jeden Preis zahlen, wenn nur die Jacke wieder auftauchen würde. Ich bin mir ziemlich sicher, dass irgendwann eines der weiblichen Mitglieder meines Haushaltes das zerschlissene Teil heimlich entsorgt hat. Frauen haben einfach kein Herz für antike Memorabilia, beweisen konnte ich es aber nie. Die Jacke war einfach irgendwann verschwunden, alles was blieb war dieses Foto.

Die New Riders waren eine meiner ersten Lieblingsbands, ein countryfizierter Ableger der Grateful Dead, lange nicht so weichgespült wie die Eagles oder Poco. Diese bekifften Cowboys kamen in meiner damals beginnenden Countryrockphase genau zum richtigen Zeitpunkt. Selbstverständlich steht heute noch jede NRPS Platte im Regal. Lieblingsbands erkennt man ja häufig daran, dass jede neue Platte ungehört angeschafft wird. Selbst wenn die letzten Scheiben objektiv nicht mehr überzeugend waren, man kann Lieblingsbands nicht einfach so abschaffen. Die New Riders haben sich dann in den 80ern selber abgeschafft, zu diesem Zeitpunkt war ich auch nicht mehr traurig darüber.

Irgendwann in den letzten Jahren haben die sich doch tatsächlich wiedervereinigt, zwar nicht in der Originalbesetzung, aber die war eh immer sehr wechselhaft. Mit David Nelson und Buddy Cage sind immerhin zwei Urgesteine dabei und auch John "Marmaduke" Dawson wäre eingestiegen, leider hat der Magenkrebs ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Band hatte ich schon seit 30 Jahren nicht mehr auf dem Radar, da muss erst ein Radiokollege kommen und mich drauf aufmerksam machen dass die im letzten Jahr eine neue Platte gemacht haben.
   
Where I Come From heißt die CD und sie ist absolut Lieblingsbandwürdig. Unverwechselbar die Stimme von Nelson und die Pedal Steel von Cage, die Songs sind fast durch die Bank große Klasse, kein Vergleich zu den letzten blassen Werken aus den späten 70ern. Der Rockanteil überwiegt deutlich, dazu wird gejammt wie weiland bei den Deadheads, zwei Stücke liegen knapp unter 8, eins über 10 Minuten. Aber auch fürs Countryherz gibts nette Schunkler zwischendurch. River may, river may, river may roll, das wäre was zum mitsingen im Sonnenuntergang. Wenn ich die tatsächlich mal live sehen könnte, das wär schon was. Immerhin sind die New Riders die einzige Lieblingsband, die ich noch nie auf der Bühne gesehen hab. Stadtpark Open Air bitte.

Die verschwundene Jacke erschiene mir dann allerdings noch viel tragischer.

Schreibmusik: New Riders Of The Purple Sage - Where I Come From

Keine Kommentare:

Kommentar posten