Sonntag, 25. Februar 2018

Brat mir einer 'nen Storch


















Die Halbzeittapete auf der Gegengerade ist, neben dem bunten Empfang und dem Abstaubertor von Richy Neudecker, eines der wenigen Highlights der gesamten ersten Hälfte. Nur, dass in der Halbzeitpause kaum noch jemand an gebratene Störche glaubt. Zu überlegen die Kieler, oder wir einfach zu schlecht. Wahrscheinlich eine Kombination aus beidem. Die "Störche" schaffen es mit drei bis vier Pässen unser Mittelfeld zu überbrücken und sind am 16er, bei uns bleibt nahezu jeder Angriffsversuch beim Gegner hängen. Wenn es denn überhaupt mal jemand versucht.

Schlampige Pässe, kein Nachsetzen, alles behäbig bis zum Stillstand da vorne - und hinten sieht es nicht viel besser aus. Erst verursacht Lasse einen Elfmeter und fünf Minuten später lässt sich Jackson von Ducksch vernaschen. Zack, 1:2 Rückstand, kaum dass man mal führt. Ausgerechnet der Ducksch, der Ducksch, Holsteins Marvin Ducksch. Ich kann den Namen nicht mehr hören, seit mir bei Twitter jemand dieses dämliche Video in die Timeline gespült hat. Ich will den auch gar nicht wiedersehen hier, soll Holzbein halt in die Tasche greifen, dann kann er gerne dableiben.

Zur Halbzeit jedenfalls bin ich restlos bedient, die Kieler haben zehn Spiele nicht gewonnen und wo endet die Serie? Natürlich hier. Wir sind statistisch garantiert auch so ein Serienbeendigermeister. Zehmal verkackt? Egal, fahr ans Millerntor, das wird schon. Außerdem war das eh klar, wenn Brych das Spiel pfeift ist garantiert nichts drin für uns, das Bier ist zu kalt, die Holzbeiner Fans gehen mir auf die Nüsse, die Sportzigarette macht auch keinen rechten Spaß, wozu bin ich nochmal hier?

Ach ja, ein Fußballteam supporten. Das macht auch erst in der letzten halben Stunde wirklich Spaß, als sich der Hühnerhaufen langsam aber merklich in ein Team verwandelt, das erkennbar gewillt ist dieses Ding noch zu drehen. Nicht, dass ich irgendwie damit gerechnet hätte, dass so etwas wirklich passieren kann, aber Richy Neudecker kann glücklicherweise nicht nur Abstaubertore sondern auch Direktabnahmen mit Vollspann und *BÄM* - Ausgleich. Wer hätte das gedacht.

Dem Spielverlauf nach ist das natürlich völlig unverdient, meint auch der Nachbar, aber scheißegal, schön isses trotzdem. Wenn man hundertmal die Hände über dem Kopf zusammenschlagen muss ob des grausamen Gebolzes, ist es äußerst entspannend mal wieder aufspringen und jubeln zu können. Jetzt müssen wir das nur noch über die Zeit retten, ich nehme auch einen unverdienten Punkt mit, gegen Holzbein sowieso.

Tja, und dann hält Jackson kurz vor Schluss seine Rübe in einen Eckball von: Richy Neudecker. Und: Tor! Wooohoo, da brat mir doch einer 'nen Storch. Das ist jetzt natürlich noch viel unverdienter als vorher, jedenfalls wenn man die erste Halbzeit noch im Kopf hat, aber wer hat das denn noch? Längst alles vom Adrenalin ausgelöscht. Außerdem hat immer die Mannschaft einen Sieg verdient, die am Ende mehr Tore geschossen hat. Isso.

"Souveräner Sieg" grinst Koschi nach dem Spiel. Alta! Sarkasmus nach so einer Achterbahnfahrt? Ist das angebracht? Außerdem war das nur Holzbein Kiel. Souveräne Derbysiege werden erst in der nächsten Saison eingefahren. Von mir aus auch unverdient.

Was sonst noch schlecht war:
Der HVV mal wieder nicht schneesicher.
Bekloppt lange Schlangen an den Eingängen, noch zehn Minuten vor dem Anpfiff.

Was sonst noch gut war:
Supaa Richy!
Robins Reflexe.


Fotos dazu: Gegengerade Millerntor, FC St.Pauli - KSV Holstein Kiel, 3:2
Bier dazu: McGargles - Francis Big Bangin IPA, 7.1% 
Musik dazu: Stoppok - Auf Zeche (Live)
 



























 










Kommentare:

  1. Na wie schmeckt denn nu so ein Bratstorch ?
    Bestimmt gut, gell !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zäh. Sehr zäh. Braucht 90 Minuten bis er durch ist.

      Löschen