Dienstag, 12. Februar 2019

All die leckeren Sachen..
















..kann man ganz einfach selber machen. Das suggeriert jedenfalls der wöchentliche Einkaufszettel meines Lieblingsdiscounters, der nicht nur tolle Rezepte für das Wochenende beinhaltet, sondern auch gleich die passenden Zutaten offeriert. Ganz billig preiswert natürlich. Hähnchenschenkel für'n Appel und für'n Ei, das passende Gemüse, Gewürze, Senf, Olivenöl etc pp, man muss überhaupt nicht mehr woanders einkaufen.

Das klingt eigentlich gar nicht so blöde. Blöde ist nur jemand, der sich von solchen Titeln wie Chili-Senf-Ofengemüse triggern lässt, spontan den ganzen Kram (ohne die Hähnchenschenkel) kauft, ohne das Rezept aufmerksam zu studieren und sich erst in der Küche über die Mengen- und Zeitangaben wundert. Also ich.

Inzwischen habe ich gelernt, dass mit der Vorbereitungszeit (hier 10 Minuten) wahrscheinlich das Auspacken der Einkaufstaschen gemeint ist und keineswegs die ganze Gemüseschnibbelei, denn fast 2 Kilo Gemüse zerkleinert nicht einmal der weltbeste Chefkoch in zehn Minuten schätze ich. Das zählt dann wohl zur Zubereitungs- und Garzeit, die mit etwas über einer Stunde etwas realistischer ausfällt.

Den Rosenkohl zu putzen und Möhren sowie Süßkartoffeln in dünne Scheiben zu schneiden verschlingt dann auch locker eine halbe Stunde, obwohl ich natürlich die Mengen auf eine Person umgerechnet habe. Als Küchenlegastheniker mit scharfen Messern zu hantieren erfordert höchste Genauigkeit und Aufmerksamkeit, hätte ich dem Rezept beim ersten Blick ebendiese Aufmerksamkeit geschenkt, wäre mir wohl vorher schon die eine oder andere Merkwürdigkeit aufgefallen.

Spätestens jedoch bei der Herstellung der Gemüsemarinade merkt man, dass niemand dieses Rezept wirklich getestet haben kann. Zwei Esslöffel Olivenöl, zwei Teelöffel scharfer Senf und Chiligewürz nach Geschmack. Für insgesamt 1.75 Kilo Gemüse. Das müsste man schon mit der Pipette verteilen, damit jedes Gemüseteil auch wirklich einen Tropfen abbekommt. Reicht trotzdem nicht, auch nicht für lächerliche 400 Gramm, also verdreifacht man die Menge, damit auch wirklich das ganze Gemüsemischmasch ordentlich mit Chili-Senf-Öl benetzt ist und endlich kann das in den Ofen. Zwanzig bis dreißig Minuten, nach meinen Erfahrungen mit den vorigen Angaben also lieber dreißig, Rohkost ist nicht so meins.

Wird es dann leider doch, denn der Rosenkohl hat nach dreißig Minuten zwar schon das eine oder andere schwarze Blättchen vorzuweisen, ist aber dennoch steinhart und nicht wirklich genießbar. Immerhin taugen die dünn geschnittenen Möhren und Süßkartoffeln so halbwegs als Beilage für meinen Lammlachs vom Grill und vielleicht war das ja der Fehler. Eventuell muss da wirklich ein dicker Hähnchenschenkel im Ofen brutzeln, damit der Rosenkohl garen kann.

Ausprobieren werde ich das allerdings nicht mehr, so sehr hat das Chili-Senf-Gedöns nun doch nicht gerockt.

Foto dazu: Smartphone
Musik dazu: The Tallest Man On Earth - Dark Bird Is Home 


  

Kommentare:

  1. Solche Rezepte habe ich bei meinem Discounter noch nie gesehen. Ist wahrscheinlich auch besser so.
    LG, Inch

    AntwortenLöschen
  2. ich habe auch schon zwei bis drei aldi-rezepte getestet und so schlecht waren die nicht. allerdings auch wieder nicht so gut, dass sich der aufwand gelohnt hätte, daher wird es dabei bleiben.

    AntwortenLöschen