Mittwoch, 26. Februar 2020

Die Odyssee















Allenthalben wird ja gerne über die Deutsche Bahn gemeckert, über Verspätungen, volle oder kaputte Züge, schlechten Service und so weiter und das ist ganz sicher auch häufig berechtigt, doch in der Regel kommt man an. Irgendwann. Mit Bummelzügen oder auf Umwegen, aber man wird irgendwie schon transportiert werden.

Bei der Deutschen Flug respektive German- oder Eurowings kann so etwas allerdings sehr viel unangenehmer werden. Und teurer.

Aufstehen, morgens um vier, im Urlaub. Macht man nur einmal und auch nur, weil das Taxi zum Flughafen um fünf vor der Tür steht. Eine Stunde nach Faro, zwei Stunden Abfertigungszeremonien, drei Stunden Flug nach Köln, drei Stunden Wartezeit auf den Anschlussflug nach Hamburg und endlich im Flieger sitzen. Etwas beengt in den letzten Reihen, die lange nicht so viel Beinfreiheit haben wie die Sitze im vorderen Bereich, aber für die eine Stunde bis nach Hamburg wird es auszuhalten sein.

Nicht eingerechnet dabei die halbe Stunde auf dem Rollfeld, in der alle gespannt auf den Schub warten, bis der Kapitän einen Computerfehler meldet, der sich mal eben so nicht beheben lässt, weshalb wir da wieder verschwinden müssen. Zurück in der Parkposition würde man den Rechner dann neu hochfahren und er wäre recht optimistisch, dass wir dann unsere Reise fortsetzen könnten.

Eine weitere halbe Stunde passiert nichts, dafür bekommt eine Dame in der letzten Reihe schwere Panikattacken, wie das halt so ist in Flugzeugen die nicht fliegen wollen. Kann vorkommen. Sollten Flugbegleiter drauf vorbereitet sein, deren Privatgespräche wir erst unterbrechen müssen damit sie darauf aufmerksam werden.

Ein paar Minuten später geht es ihr wieder besser, beruhigender als der Schluck Wasser ist vielleicht auch die Nachricht des Flugkapitäns, dass sie heute nicht mehr fliegen muss. Sie nicht und alle anderen auch nicht, der Computerfehler ist leider immer noch da. Aussteigen bitte.

Und tschüss... und nun?

Erst einmal das Gepäck holen ist wohl die beste Idee, wo sich die Gepäckausgabe befindet lässt sich relativ schnell herausfinden, wo die Koffer ankommen nicht so ganz, denn eigentlich sollten die hier ja gar nicht ausgeladen werden. Kommt dann zusammen mit Zürich irgendwann alles angerollt, wird auf zwei Gepäckkarren verladen, Kinder an die Hand und los, den Schalter von Eurowings suchen.

Der ist schnell zu erkennen, an mindestens fünfzig Menschen vor und zwei völlig überforderten Mitarbeitern hinter dem Schalter, von denen einer hektisch telefoniert, während der andere versucht die inzwischen recht genervten Kunden zu beruhigen. Tickets & Service werden hier versprochen, danach sieht es gerade nicht aus. Per Warteschlangengeflüster machen beunruhigende Meldungen die Runde, einen sollen sie in den Flieger nach München gesetzt haben, da gäbe es dann einen Anschlussflug nach Hamburg, aber mehr Plätze nach München wären nicht frei gewesen. Einen Ersatzflug gibt es nicht und Hotelzimmer gäbe es auch keine, weil in Düsseldorf, Köln und einer weiteren Stadt gerade Messen stattfinden würden, im Umkreis von 100 Kilometern ist alles ausgebucht.

Erklärt die leichte Panik in den Augen des Eurowingers, der uns nach einer weiteren halben Stunde Warterei "nur das sagen kann, was ich allen bisher gesagt habe. Es gibt keinen Ersatzflug und es gibt keine Hotelzimmer weit und breit. Nehmen sie sich einen Mietwagen und schicken sie die Rechnung per Email an Eurowings. Ein Stockwerk tiefer gibt es jede Menge Mietwagenfirmen."

Hier begehe ich meinen ersten großen Fehler, das sollte man sich nämlich in jedem Fall schriftlich geben lassen.

Ein Mietwagen also. Einer für fünf Personen, mit Kindersitz und Platz für fünf Koffer und reichlich Handgepäck, das wird nicht einfach. Europcar hat noch einen Opel Corsa, davon bräuchte ich drei. Sixt hätte ein SUV von Jaguar, was zwar schick aber unpraktisch ist, weil man da nur das halbe Gepäck unterbringen könnte und bei Avis gäbe es zwar einen Transporter für das Gepäck, aber nur mit Vorderbank für drei Personen.

Die beiden Herren von Buchbinder beobachten unsere Versuche indessen scheinbar belustigt, sie grinsen jedenfalls beide breit als wir uns ihrem Stand nähern, wohl wissend, dass sie die einzigen sind die uns helfen können. Wir kriegen auch schnell raus, warum sie sich so freuen. "Ich hätte da noch einen Ford Galaxy S-Max" und ja, das hört sich gut an "aber der kostet 900 Euro" schüttet er sofort etwas Wasser in den Wein. Das muss der "Kunde-ist-verzweifelt-und-hat-keine-andere-Wahl Tarif" sein, den ich später auf sämtlichen Seiten vergeblich suchen werde. Der Renault Captur für zehn Tage an der Algarve hat nur die Hälfte gekostet, aber den habe ich halt in Lagos wieder abgegeben und nicht in Lissabon.

Nach inzwischen 16 Stunden auf den Beinen entlockt mir das nur ein "Scheißegal, muss eh Eurowings bezahlen" was mich zu den 900 Öcken für die Karre nochmal 250 Kaution kostet, da fragt man sich aber schon, was Leute machen sollen, die mit ihrer Familie in der Walachei stehen (sorry Köln) und das nicht mal eben latzen können. Bei Eurowings nachfragen hätte wohl keinen Erfolg schätze ich.

Wenigstens erweist sich die Karre als tauglich, wir kriegen Gepäck und Kinder gerade so eben verstaut, eiern trotz Navi bei Dunkelheit und Regen durch Köln bis zu irgend einer Autobahn, die uns zum nächsten und übernächsten Autobahnkreuz führt, bis wir irgendwann auf der richtigen Strecke sind. Glücklich bin ich gerade einzig darüber, bei dem Scheißwetter nicht fahren zu müssen, das übernimmt Junior, der sich schon in Portugal als ganz famoser Chauffeur erwiesen hat. In der Zeit kann ich im Kopf schon ein paar spitze Formulierungen für mein Schreiben an Eurowings entwerfen.

Eine Kindernotfütterung beim Kamener Burger King und drei Staus später erreichen wir Hamburg, nach einer 21stündigen Odyssee, die mit der Bahn vielleicht auch nicht länger gedauert hätte, aber bei dem dauernden Genörgel über die DB kann das ja keiner ahnen. Auf jeden Fall weiß ich jetzt, warum ich Direktflüge immer bevorzuge. Wäre die Kiste in Faro verreckt, hätten wir immerhin noch ein paar Tage an der Algarve verbringen können.   

Was man bekommt für den ganzen Stress:
Mehr graue Haare.
Laut FluggastrechteVO eine Entschädigung von 250 € pro Person, die man in solch glasklaren Fällen auf jeden Fall selber einfordern sollte, statt sie für 30% Provision an eine der zahlreichen Inkasso-Dienste zu verschleudern. In diesem Fall hat Eurowings jedenfalls ohne zu mucken gezahlt.

Was man nicht bekommt für den ganzen Stress:
Die Kohle für den Mietwagen, weil "zu Ihrem Fall keine Angabe in unserem System vorliegt, dass eine Sonderregelung getroffen wurde. Daher ist es uns nicht möglich, die von Ihnen erwähnte mündliche Vereinbarung nachzuvollziehen."

Danke Eurowings, legt euch gehackt.


Foto dazu: EW Schalter Köln
Musik dazu: Loop Guru - Loop Bites Dog

Kommentare:

  1. hört sich nach einem wirklich gelungenen tag an, wolltest du nicht damit zum anwalt? du hast eine rechtsschutzversicherung, nutz die doch mal ;)

    vielen dank übrigens nochmal mit dem tip zu kingdoms of amalur, macht echt laune auch wenn das nicht so ganz open world ist. schöne mischung aus witcher und skyrim bei der ich nicht alle 5 minuten sterbe, dafür bin ich laufend pleite weil die gasthäuser und schmiede absolut unverschämte preise haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abzüglich der Selbstbeteiligung sind das nur noch ca. 700 und die Chance ist 50/50 weil es in den Geschäftsbedingungen halt anders steht. Hatte dann keinen Bock mehr auf den Stress, durch die Entschädigung bin ich immer noch im Plus.

      Gasthäuser braucht kein Mensch, gibt keinen Bonus und im Netzwald kann man dann eh ein Haus kaufen. Schmiede nur die billigen Teile reparieren lassen, den Rest mit Reparatursets selber machen, Schmieden skillen. Reparatursets sind nur am Anfang selten, später kann man die auch bei den Händlern bekommen.

      Löschen
  2. Ach Du Sch... Da hätte ich aber die Faxen so was von dicke.

    AntwortenLöschen
  3. Dumm gelaufen, am Ende hats aber dennoch für einige Körriewürstchen und einige Biere gereicht . Immerhin.
    Ich könnte jetzt die letzte Bahnfernreise von Bembeltown nach Stralsund loben. Hinzus auf die Minute in der wunderbaren Hansestadt angekommen. Und rückzus ebenfalls fast auf die Minute. Aber ich lasse es lieber. Die nächste Fahrt kann ganz anders verlaufen.....

    AntwortenLöschen