Montag, 22. April 2019

Die Kirche der Seefahrer

















Das Wahrzeichen von Rømø steht direkt an der Hauptstraße nach Havneby und ist somit kaum zu verfehlen. Normalerweise sind Kirchen verschlossen sobald ich eine Kamera in der Hand und ein Stativ im Kofferraum habe und wären bei meinem zweiten Besuch nicht gerade ein paar Besucher ins Freie getreten, wäre ich wohl auch diesmal an der Tür gescheitert. Dass man sich mit seinem ganzen Körpergewicht dagegen stemmen muss um die zu öffnen kann Mensch ja nicht ahnen, in Zukunft gehe ich bei verschlossenen Kirchen resoluter vor, um mir Eingang zu verschaffen. 

Von der St. Clemens Kirke, benannt nach dem heiligen Schutzpatron der Seeleute, bietet nämlich ganz besonders der Innenraum viele interessante Motive. Segelschiffe, schicke Kronleuchter (deren Lichtschalter ich leider nicht gefunden habe) und Haken für die herrschaftlichen Hüte hängen von der hölzernen Decke, die bunt bemalte Kanzel ist ebenfalls aus Holz geschnitzt und könnte man Orgelpfeifen aus Holz herstellen, hätte mich auch das nicht gewundert. Die Reederdynastie Maersk und andere wohlhabende Familien besitzen eigene Kirchenbänke, die allerdings auch nicht bequemer aussehen als der Rest, man soll ja auch ein wenig büßen beim Besuch.

Der ist jedenfalls äußerst empfehlenswert wenn man auf Rømø weilt, nicht nur aus Mangel an Alternativen. Kräftig gegen die Tür drücken.

Fotos dazu: St.Clemens Kirke Rømø - Nikon D7200
Musik dazu: Dynamite Deluxe - Deluxe Soundsystem / TNT








Kommentare:

  1. von außen sehen die dänischen kirchen fast alle gleich aus, deswegen bin ich noch nie in einer gewesen. sollte ich vielleicht nächstes mal nachsehen, ob die von drinnen auch so hübsch sind wie die auf römö?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Ahnung, das ist die erste dänische Kirche die ich von innen gesehen habe. In zwei Wochen weiß ich vermutlich mehr.

      Löschen
  2. Für meinen Geschmack etwas zu starker HDR-Look bei einigen Fotos, aber sonst klasse Aufnahmen. Schöne Kirche :)

    Gruß, N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den Lichtverhältnissen hätte ich auf die ganzen Strukturen im Holz verzichten müssen und genau das macht den Charme der Kirche aus, konventionell bearbeitet säuft da zu viel ab. Wäre natürlich geschickter gewesen da am späten Abend aufzutauchen und die Lampen anzuknipsen, aber erstens machen die um 18 Uhr zu und zweitens hab ich den Lichtschalter nicht gefunden.

      Löschen
    2. Vallah! Dafür guggs Du voll fett Creed LED Taschenfünzel mit voll ultra viel Licht.
      Ischwör! Aldä!

      Löschen